So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Umgangsrecht! ich bin gerade dabei mich von meiner partnerin

Kundenfrage

Umgangsrecht!

ich bin gerade dabei mich von meiner partnerin zu trennen und nun geht die streiterei wegen des umgangsrecht los. mein sohn ist zum jetzigen zeitpunkt 7 monate alt.

gibt es ein generelles umgangsrecht?
habe ich chancen auf ein gemeinsames sorgerecht?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es gibt in der Tat ein gesetzlich geregeltes Umgangsrecht.

Das Umgangsrecht ist in den §§ 1684 und 1685 BGB geregelt.

Das Kind hat das Recht auf Umgang mit jedem Elternteil; jeder Elternteil ist zum Umgang mit dem Kind verpflichtet und berechtigt.

§ 1626 Abs. 3 BGB statuiert, dass der Umgang mit beiden Elternteilen in der Regel zum Wohl des Kindes gehört. In § 1684 Abs. 1 BGB wird das Recht des Kindes auf Umgang mit jedem Elternteil festegelegt und umgekehrt für beide Elternteile das Recht und die Pflicht auf einen Umgang mit ihrem Kind fixiert.

Zunächst sollten die Eltern versuchen, sich über die Gestaltung des Umgangsrechts zu einigen. Nur wenn keine Einigung möglich ist, soll das Gericht angerufen werden.

Zum Sorgerecht folgendes:

Insbesondereda Sie zusammengelebt haben und sich bis dato gemeinsam um das Kind gekümmert haben, haben Sie Anspruch auf die Einräumung der Mitsorge (gemeinsames Sorgerecht).

Die Misorge wird durch eine gemeinsame Sorgeerklärung beim Jugendamt begründet bzw. herbeigeführt. Es bedarf der Zustimmung der Kindesmutter.

Ist diese nicht bereit, die Zustimmung zu erteilen, haben Sie das Recht einen gerichtlichen Antrag zu stellen.

Das Gericht spricht Ihnen dann die Sorge zu, wenn das Kindeswohl dem nicht widerspricht. Die Aussichten sind also sehr gut.

Sie sollten vor Ort einen Fachanwalt für Familienrecht hinzuziehen.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?