So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich schreibe Ihnen um meine Rechte zukennen. Ich bin 53 Jahre

Kundenfrage

Ich schreibe Ihnen um meine Rechte zukennen. Ich bin 53 Jahre alt und ich habe amerikanische und irische Staatsbürgerschaft. Ich bin 24 Jahre verheiratet und habe drei Kinder im Alter von 15, 12 und 10 Jahre alt. Mein Mann ist Deutsch Staatsbürger und wir leben seit den letzten zehn Jahren in einem Vorort von Paris in Frankreich. Wir haben standesamtlich vor 24 Jahren ( Juli 1988) im Bundesstaat Massachusetts, in den Vereinigten Staaten geheiratet. Ich habe in den USA und später in Frankreich und Deutschland studiert und kurz gearbeitet aber dann meine Karriere aufgegeben um meinen Mann in verschiedene Länder zu folgen und dann schließlich unsere drei Kinder zu erziehen. Gemäss der Haye Konvention, im Fall einer Scheidung und der daraus folgenden Trennung von Waren, würden wir die Gesetze des Landes, in dem wir nach der Hochzeit lebten, folgen. Sechs Monate vor unserer Hochzeit und etwa acht Jahre danach, lebten wir in Hannover, Deutschland.
In den letzten Jahren, mein Mann hatte mehrere außereheliche Affären und hat sich für einen anderen Lebensstil entschieden. Ich erhielt eine Einschreibebrief im Oktober letzten Jahres, die mir mitteilte dass mein Mann verfolge eine Scheidung. Er teilte mir später, dass er tat dies aus finanziellen Gründen. In den nächsten Jahren, das Gehalt meines Mannes wird stark erhöht. Er ist ein Chirurg und arbeitet in Paris. Er arbeitet auch dazu von Zeit zu Zeit, in einer privaten Klinik in Deutschland und ich glaube dass er verdient Geld dazu. Ich habe aber keinen Beweis obwohl ich weiss den Namen und den Ort der Klinik. Ich bin auch nicht sicher ob das Geld deklariert ist. Ich habe Schwierigkeiten eine Stelle zu finden wegen meines Alters und mangelnder Berufserfahrung. Ein Jahr nach der Scheidung hat die Sozialversicherung in Frankreich mir mitgeteilt, dass ich nicht mehr medizinische Versorgung haben werde. Ich werde eine proportionalen Teiles seiner Rente bekommen- die sehr wenig ist weil er in mehrere Lände gearbeitet hat. Ich wurde gern wissen was das deutsche Scheidungsrecht in Hannover im Juli 1988 war? Was sind meine Rechte?
Ich habe ungefähr vier verschiedene Französisch Anwälte gesehen. Sie kennen die Französisch Gesetze aber nicht die Deutschen. Eine deutsche Freundin erzählte mir, dass nach dem deutschen Gesetzes, die sechs Monate vor unsere Eheschliessung in denen wir in Deutschland zusammen gelebt, gilt auch gesetzlich. Sie hat mir auch erzaehlt dass die Kinder und Ich haben finanzielle Rechte nicht nur jetzt aber auch nach seinem Tod. Wäre es möglich, mir meine Rechte zu informieren. Gibt es eine Quelle im Internet dass könnte mir und meine Anwaeltin mehr Informationen geben ? Ich danke Ihnen.

[email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihrer Sachverhaltsschilderung ist zu entnehmen, dass Sie unterschiedliche Staatsbürgerschaften haben.

Aus diesem Grunde richtet sich das das für eine Scheidung anzuwendende Recht nach französischen Recht, wenn der gewöhnliche Aufenthalt zuletzt in Frankreich ist.

Das deutsche Scheidungsrecht findet also vorliegend keine Anwendung.

Hierbei ist unerheblich, dass Sie vor geraumer Zeit einmal in Deutschland gelebt haben.

Maßgebend sind hier die entsprechenden europäischen Verordnungen, insbesondere Verordnung (EG) Nr. 2201/2003 des Rates vom 23. November 2003 über die Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Ehesachen und in Verfahren betreffend die elterliche Verantwortung und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1347/2000.

Es richtet sich also alles nach französischem Recht.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, aber nach mehreren Rechtsanwälten hier in Frankreich : Die Scheidung folgt Französisch Recht mit der Ausnahme der Gütertrennung. Gemäss den Haye Konvention, die Gütertrennung des Ehes richtet sich nach deutschen Gesetz. Was hälten Sie davon?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

es wäre hier sicherlich naheliegend deutsches Recht anzuwenden, auch wenn Sie in den USA geheiratet haben.

Dies wäre jedenfalls dann anzunehmen, wenn Ihr Aufenthalt zum Zeitpunkt der Heirat in Deutschland war.

Im Zweifel wäre amerikanisches Recht anzuwenden.

In jedem Fall steht Ihnen im Falle der Scheidung dann eine Regelung des Zugewinnausgleichs zu. Dies heißt, dass Sie Anspruch auf die Hälfte des in der Ehezeit erwirtschafteten Vermögens haben.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich bedanke mich Herr Rösemeier.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen.

Alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht