So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

bin ich als vater verpflichtet, mein kind zum umgang immer selber zu holen und bringen? na

Kundenfrage

bin ich als vater verpflichtet, mein kind zum umgang immer selber zu holen und bringen? nach der trennung habe ich meinen wohnort gewechselt, damit ich einen arbeitsplatz finde, an dem ich auch die möglichkeit habe, das kind am wochenende zu mir zu nehmen. die einfache entfernung beträgt 125km.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

In der Tat ist der Umgangsberechtigte für das Abholen und Zurückbringen allein zuständig. Dies betrifft auch die damit einhergehenden Kosten. Ein Umzug, auch wenn dieser arbeitsbedingt stattgefunden hat, ändert daran nichts.

Umgangskosten sind allerdings bei der Unterhaltsberechnung zu berücksichtigen, führen also zur Herabsetzung des unterhaltsrechtlich relevanten Einkommens. Der Mindestunterhalt für das Kind darf allerdings nicht gefährdet sein.



Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
zuerst mal vielen dank!
ich zahle für meinen sohn (9 Jahre) den aus der düsseld. tabelle angegebenen betrag i.H. von 383 abzgl. hälftiges kindergeld. ich kann mir die fahrten 2x pro monat nicht leisten.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Unterhalt ließe sich hier maximal auf 364 € abzüglich hälftigem Kindergeld reduzieren. Das sind natürlich nur 20 €.

Ich kann Ihnen nur anraten, das Jugendamt um Vermittlung zu bitten, damit im Interesse des Kindes eine Kostenbeteiligung der Mutter ausgehandelt werden kann.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen dank XXXXX XXXXXösemeier,
auch wenn ich mit dem Ergebnis nicht wirklich zufrieden bin, so hat mir doch Ihre Hilfe weitergeholfen.
MfG
(von Moderation entfernt)
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen.

Alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht