So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Dipom Jurist
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne das gemeinsame

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte gerne das gemeinsame Sorgerecht für meine uneheliche Tochter. Die Mutter möchte dies aber nur mit mir evtl. teilen wenn Sie das alleinige Aufenthaltsrecht bekommt.
Ist es möglich dies zu trennen (wie macht man das(beim Notar/Jugendamt)) bzw. habe ich als Vater keinen Anspruch auf Sorgerecht bzw. Aufenthaltsrecht wenn die Mutter das nicht wünscht.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:




Gegen ihren Willen wird die Kindesmutter ihnen das Aufenthaltsbestimmungsrecht nur über eine entsprechende gerichtliche Entscheidung des zuständigen Familiengerichts entziehen können, wenn dieses für das Kindeswohl das beste ist.

 

 

Hierfür kann ich aber nach ihrer Schilderung keine Anhaltspunkte erkennen.

 

 

Nach neuerer Rechtslage ist das Mitspracherecht der Mutter hier sehr begrenzt.

 

 

Sie können nämlich beim zuständigen Familiengericht auch ohne die vorherige Zustimmung der Kindesmutter das gemeinsame Sorgerecht beantragen.

 

 

Die Kindesmutter hat in diesem Fall kein Entscheidungsrecht, sondern lediglich ein Widerspruchsrecht.

 

 

Ein solcher Widerspruch hätte grundsätzlich nur dann Erfolg, wenn die Mutter dringende Gründe des Kindeswohles vorweisen könnte, die dagegen sprechen, dass Sie das Sorgerecht übertragen bekommen, was ich nach Ihrer Schilderung wie bereits mitgeteilt nicht erkennen kann.

 

 

Bevor Sie allerdings einen gerichtlichen Antrag stellen, sollten sie die Mutter nachweisbar (per Einschreiben) unter Setzung einer angemessenen Frist (etwa 10-14 Tage) zur Zustimmung zum gemeinsamen Sorgerecht auffordern.

 

 

Sollte Sie dann dieser Zustimmung dann (wider Erwarten) doch zustimmen wollen, müsste eine entsprechende Sorgerechtsvereinbarung vor dem zuständigen Jugendamt gemacht werden.

 

 

Sollten Sie dann tatsächlich ein gerichtliches Verfahren einleiten wollen, sollten Sie vorher einen Fachanwalt für Familienrecht vor Ort mit der Wahrnehmung ihrer rechtlichen Interessen beauftragen.

 

 


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagabend!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank. Ich habe noch weitere Fragen melde mich aben erst in den nächsten Tagen.

Mit freundlichen Grüßen

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Sofern Sie noch weitere Fragen haben können sich selbstverständlich gerne an mich wenden.

Bis dahin wünsche ich Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagabend!




Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt