So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26878
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Anwalt, es geht um folgendes Anliegen: ich

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Anwalt,
es geht um folgendes Anliegen:

ich habe Im Jahre 2010 meinen Sohn auf die Welt gebracht.
Wärend der Schwangerschaft habe ich meinen Ex Freund darüber informiert.
Zu diesem Zeitpunkt waren wir schon getrennt.
Für mich war von Anfang an klar, dass ich mich für mein Kind entscheide, trotz Trennung
Meines damaligen Freundes.
Mein Ex Freund war gegen die Schwangerschaft.
Er hat mich versucht zu einer Abtreibung zu überreden wie z.B.
Er hat mir Geld angeboten,
gedroht und beleidigt und daraufhin habe ich den Kontakt zu Ihm Abgebrochen, weil ich dachte, er bräuchte noch etwas Zeit um mit dieser Situation klar zu kommen.

Ca. alle 2 Monate habe ich versucht mit Ihm Kontakt aufzunehmen, aber er hat einfach nichts davon wissen wollen.

Da mein Ex aus einer streng katholischen Familie kommt und ich gemerkt habe, dass er seine Meinung zu seinem Kind nicht ändern würde, habe ich eine Falschaussage beim Jugendamt gemacht und Vater unbekannt angegeben.

Das Ganze war vor ca. 2 Jahren.

Nun habe ich eingesehen, dass ich einen großen Fehler gemacht habe und möchte gerne den Vater nachtragen lassen.

Frage:

Was muss ich tun damit der Vater eingetragen wird?
Drohen mir Strafen bezüglich Jugendamts wegen falscher Aussage „ Vater unbekannt“?
Kann ich einfach über den Postweg dem Jugendamt mitteilen wer als möglicher Vater in Betracht kommt?
Was habe ich zu beachten???
Unterhaltsvorschuss wurde seit Juni 2010 geleistet, wer muss den Vorschuss zurück bezahlen?


MfG
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nein strafrechtliche Folgen müssen Sie nicht befürchten.

Soweit die Vaterschaft feststeht muss Ihr Exfreund die Vaterschaft nach §§ 1592,1594 BGB anerkennen.

Eine Eintragung im schriftlichen Wege ist leider nicht möglich. Ihre Exfreund muss sich vielmehr zum Jugendamt begeben und dort die Vaterschaft für Ihr Kind anerkennen.

Sollte sich Ihr Exfreund weigern, so kann die Vaterschaft gerichtlich nach §§ 1592, 1600d BGB gerichtlich festgestellt werden.

In diesem Falle wird die Vaterschaft durch ein gerichtlich angeordnetes Gutachten festgestellt werden.

Wenn Ihr Exfreund nun die Vaterschaft anerkennt, so muss er den Unterhalt für Ihr Kind rückwirkend nachentrichten. Soweit Sie Unterhaltsvorschuss bekommen haben, muss er diese Zahlungen an die Unterhaltsvorschusskasse zurückzahlen.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wird das Jugendamt nicht fragen, Hallo Frau xxx, sie haben vor 2 jahren nicht gewusst wer der vater ist und aufeinmal wissen sie es?

Damals wurde eine Falschaussage gemacht, die Mitarbeiter haben das ja zu Protokoll genommen und ich habe das schriftlich bestätigen müssen das ich nicht weiss wer das vater ist. Mir wurde die Frage öfters gestellt nach dem name des vaters, aber ich blieb bei keine ahnung wer der vater ist. Durch diese falschaussage habe ich auch kein bußgeld oder sonstiges zu befürchten?

Wenn mein Ex sich weigert auf das Jugendamt zu gehen um sich beim Namen zu nennen, reicht es dann wenn ich seinen Namen angebe schriftlich und das Jugendamt veranlast dann alles weitere???

Ich denke nicht das mein Ex einfach auf das Jugendamt geht.

Nennen sie mir bitte was ich nun genau machen muss?

1. Kindesmutter teil JA schriftlich mit wer als möglicher Vater in betracht kommt! reicht das um bewegung in die Sache zu bekommen? Oder unternimmt das JA nichts nach der angabe des möglichen vaters?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nein, dies reicht nicht.

Sie müssen vielmehr zusammen mit dem Jugendamt beim Familiengericht einen Antrag auf Vaterschaftsfeststellung stellen. Den Antrag müssen Sie als Kindsmutter selbst bei Gericht stellen. Das Jugendamt ist Ihnen hier aber gerne behilflich.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Letzte Frage:

ich gehe diese Woche auf das JA und werde den namen nennen, Was sagt ihre erfahrung, möchte das JA wissen warum jetzt ein name genannt wird und damals vor 2 jahren nicht?
Muss ich dem Jugendamt sagen warum ich damals vater unbekannt angeben habe oder kann ich die aussage verweigern. Die Jugendamt mitarbeiter hinterfragen das ganze doch bestimmt? Warum jetzt ein Name und damals keiner.

Wer bestimmt den künftigen Unterhalt? Mein Ex verdient ca.1500€ netto

Danke
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Das Jugendamt wird sicherlich fragen. ABER: Konsequenzen drohen Ihnen nicht. Sie können also durchaus auf diese Frage hin schweigen, ohne das es für Sie Konsequenzen hat.

Der Unterhalt bestimmt sich nach der Düsseldorfer Tabelle.

Bei einem Einkommen von 1500 EUR muss der Vater monatlich 241 EUR zahlen.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich wünsche einen schönen abend

und vielleicht bis zum nächsten mal Cool
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte gern geschehen!