So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo meine Name ist Sabine und ich habe einige Fragen zum

Kundenfrage

Hallo meine Name ist Sabine und ich habe einige Fragen zum Sorge/Besuchsrechts meines Partners.
Er ist von der Mutter seinen Sohnes getrennt,die nach der Geburt in ihren Heimatort (600km) zurückgezogen ist. Sie hat leider das alleinige Sorgerecht für den kleinen und macht es meinem Partner mit dem "inoffiziellen" Besuchsrecht oft sehr schwer-bis GARKEIN Besuch. Jetzt hat er erfahren, das ihr Arbeitsvertrag nicht verlängert wird und er hat dadurch sehr große Angst seinen Sohn noch weniger sehen zu können.
Meine Frage ist nun, um ihn eventuell ein wenig zu bestärken, kann er ein geteiltes Sorgerecht "schnell/lericht" abfordern -ohne Rechtsstreit-? und kann sie so einfach ohne Absprache mit dem Vater noch weiter wegziehen bzgl. neuem Job?
Das Problem ist einfach, er möchte da keinen Rechtsstreit anfangen um mehr Rechte zu bekommen und das somit alles auf Lasten des Kindes ausgetragen wird.
Ich wäre Ihnen über eine Antwort sehr dankbar....LG Sabine
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Ihr Lebenspartner kann von der Kindesmutter das gemeinsame Sorgerecht einfordern, dies ist aufgrund einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes möglich. Eine Gesetzesänderung, die eine automatische Regelung zum gemeinsamen Sorgerecht herbeiführt, lässt nach wie vor auf sich warten.

Ob es allerdings einfach wird, hängt davon ab, ob die Kindesmutter der gemeinsamen elterliche Sorge auch zustimmen wird. Hiervon ist aufgrund Ihrer Schilderung nicht auszugehen, so dass ein Verfahren vor dem Familiengericht geführt werden müsste.

Solange die Kindesmutter aber die alleinige elterliche Sorge inne hat, hat sie auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht für das Kind alleine bei sich, was im Ergebnis bedeutet, dass sie ihren Wohnsitz zusammen mit dem Kind nach belieben wechseln kann. Von daher wäre eine gerichtliche Regelung zumindest zum Umgang in Ihrem Fall dringend angezeigt.

Ich kann verstehen, dass man sich vor einem Rechtsstreit scheut. Allerdings geht es bei den Familiengerichten auch eher familiär zu und manchmal wirkt ein strenges Wort in Richtung Kindesmutter tatsächlich Wunder.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie dann keine Nachfragen mehr haben, darf ich noch höflichst an das Akzeptieren erinnern.

Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht