So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Trennungsunterhalt Meine Frau und ich haben uns am 15.10.11

Kundenfrage

Trennungsunterhalt

Meine Frau und ich haben uns am 15.10.11 getrennt. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir in etwa die gleichen Einkommen, sodaß ein Trennungsunterhalt nicht zu diskutieren war.
Voer Wochen später hat mit meine Frau die Chefstelle in ihrer Firma fristlos gekündigt und die Zahlung eingestellt.
Nunmehr besteht eine erherbliche Differnz der Einkommen.
Meine FRau etwa 8.000,../Monat netto und ich ca. 3.500.--/Monat nette (=Beamtenpension).
Kann ich aufgrund der nun drastisch veränderten Verhältnisse Trennungsunterhalt verlangen ? Oder zählen die Verhältnisse zum Zeitpunkt der Trennung.
Man bedenke auch, daß die Minderung meines Einkommens durch meine Frau hervorgerufen wurde.
Ich bin jetzt zwar nicht bedürftig, habe aber erhebliche Probleme meinen Verpflichtungen nachzukommen, weil die finanzielle Planung (Steuer, Schulden etc.) ja langfristig angelegt war.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Bemühungen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Grundsätzlich zählen die Verhältnisse zum Zeitpunkt der Trennung. Allerdings werden veränderte wirtschaftliche Verhältnisse während der Trennungszeit berücksichtigt. Die Trennungszeit zählt immer noch zur Ehezeit und prägt die ehelichen Verhältnisse. Insoweit war es sehr unklug von Ihrer Ehefrau, Sie zu kündigen.

Ihre Ehefrau hat Ihren Einkommensverlust herbeigeführt. Ob hier überhaupt eine Berechtigung zu einer fristlosen Kündigung gegeben gewesen ist, vermag ich nicht nachzuvollziehen. Hier wäre noch zu prüfen, ob Sie die fristlose Kündigung Ihrer Ehefrau nicht noch angreifen durch eine Feststellungsklage. Unterhaltsrechtlich wären Sie hierzu auch verpflichtet, um nachweisen zu können, dass Sie Ihrer Bedürftigkeit entgegengewirkt haben.

Unabhängig davon wäre in jedem Fall erst einmal ein Trennungsunterhaltsanspruch zu bejahen. Diesen Anspruch auf Trennungsunterhalt haben Sie ab dem Monat, in dem Sie Ihre Ehefrau zur Zahlung des Trennungsunterhaltes auffordern. Deswegen sollte zunächst eine nachweisliche schriftliche Inverzugsetzung zur Zahlung des Trennungsunterhaltes durch Sie an Ihre Ehefrau erfolgen. Hierneben wäre aber auch die fristlose Kündigung einer Prüfung zu unterziehen und ggf. durch eine Feststellungsklage vor dem Arbeitsgericht festzustellen, dass die Kündigung nicht wirksam war. Aufgrund Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass Ihr Arbeitsverhältnis im November endete, so dass Sie bezüglich der arbeitsrechtlichen Konsequenzen zeitnah eine Klage erheben sollten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung verschaffen, bitte stellen Sie gerne Nachfragen, bei weiterem Klärungsbedarf.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank.

Muß ich bei der Inverzugsetzung meiner Frau wegen Trennungsunterhalt den Unterhalt

beziffern, z.B. 2.000.-- Euro (überschlagsmäßig gerechnet).

 

Bezüglich der fristlosen Kündigung habe ich innerhalb der Frist von 3 Wochen keinen Widerspruch eingelegt, weil ich vor dem Gericht mit meinem Beamtenstatus Probleme bekommen hätte (Nebentätigkeitsverordnung). Kann ich jetzt trotzdem noch eine Feststellungsklage durchführen ? Soll ich mich bei Ihnen an einen Arbeitsrechtler wenden ?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne nehme ich zu Ihrer Nachfrage, wie folgt Stellung:

In der Inverzugsetzung reicht es vollkommen auf, wenn Sie Ihre Ehefrau auffordern, Auskunft über deren Einkommen der letzten 3 Jahre (da offensichtlich eine selbständige Tätigkeit vorliegt) aufzufordern. Gleichzeitig fordern Sie in dem Schreiben auf, den sich aus der Auskunft ergebenden Unterhalt, der vorläufig mit 2.000 € bemessen wird, ab Januar 2012 zu bezahlen.

Wegen der fristlosen Kündigung sollten Sie sich einern Arbeitsrechtler vor Ort wenden. Nur die Kündigungsschutzklage unterliegt der 3wöchigen Klagefrist. Die Feststellungsklage kann noch geführt werden.
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung: selbständiger Rechtsanwalt
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Spielt beim Trennungsunteralt Gütertrennung eine Rolle ?

 

Danke

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Spielt beim Trennungsunterhalt eventuell der Güterstand der Gütertrennung eine Rolle ?
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Der bearbeitende Kollege meldet sich gleich wieder mit der Beantwortung Ihrer Nachfrage. Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld.

Vielen Dank.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

jetzt bin ich wieder da und kann Ihre Nachfrage beantworten.

Der eheliche Güterstand hat keine Auswirkungen auf den Unterhalt.