So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich bin im fünften Monat schwanger. Ich habe eine Kokainabhägigkeit

Kundenfrage

Ich bin im fünften Monat schwanger. Ich habe eine Kokainabhägigkeit hinter mir,aber seit dem ich weiß , dass ich schwanger bin also 6SSW, habe ich den Kokainkonsum unterlass Ich bin aber nach wie vor starke Raucherin und habe seit meinem 13 Lebensjahr strarke psychische Probleme zum Teil auch wegen Ärtzepfusch und straken Problemen mit meinem Vater. Ich bin mir nicht sicher ob ich mit dem Kind allein klar komme , weil ich grad erst damit begonnen habe mein Leben wieder zu regeln. Bin mir jedoch sicher clean bleiben zu können was illegale Drogen angeht. Ich brauche Psychopharma, aber darf während der Schwangerschaft keine einnehmen. Mir geht es gesundheitlich zum Verzweifeln im Moment und vllt. wäre es das Beste mein Kind nach der Geburt Addoptieren zu lassen und hätte ich dann die Möglichkeit es zu mir zurückzunehmen, wenn ich mein Leben geregelt habe?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Eine Adoption ist endgültig und kann nicht wieder rückgängig gemacht werden. Insofern käme dies nicht in Frage, wenn Sie Ihr Kind gegebenenfalls wieder zurückhaben wollen.

Einzig eine vorübergehende Aufnahme in einer Pflegefamilie käme in Frage, wobei Sie dann sehr schnell, Ihr Leben in de Griff bekommen müssten, da sonst eine Rückführung auch immer schwieriger wird. Wichtig wäre, dass ein regelmäßiger Umgang zwischen Ihnen und dem Kind gewährleistet ist.

Für Ihr Kind und die Bindung zu diesem wäre es natürlich am Besten, wenn dies alles gar nicht nötig wäre.

Sie können beispielsweise in eine Mutter-Kind-Einrichtung gehen und dort Hilfe und Unterstützung in Anspruch nehmen und so Ihr Kind von Anfang an behalten.