So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich bin seit 2007 geschieden und zahle Unterhalt für Ex Frau

Kundenfrage

Ich bin seit 2007 geschieden und zahle Unterhalt für Ex Frau 200€ und volljährigen Sohn 332€ das Problem ich habe eine Rente 900€ + Private Zusatz versicherung 1000/3Monate
wohne im Eigentum angerechnet bei Scheidung 300€ , habe wegen einer Rücken OP einen Behindertenausweis 60% erhalten und kann nur schwer einen Zuverdienst bekommmen
Ich musste schon eine Wohnung verkaufen und der Erlös wird immer weniger , lebe im Moment von ca. 300€ ich denke daß das doch nicht normal ist , daß eine ausgebildete Arzthelferin seit 4 Jahre 20 Stunden die Woche arbeiten geht und Unterhaltsansprüche von mir hat für Ihre Antwort vielen Dank
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Schilderung wie folgt:

 

Vorliegend sollte anhand der Scheidungsunterlagen eingehend geprüft werden, ob die Unterhaltszahlungen nicht eingestellt werden können bzw. die Herabsetzung eines vorhandenen Urteils erfolgversprechend gerichtlich durchgesetzt werden kann.

 

Ihre Exfrau trifft grundsätzlich eine Erwerbspflicht.

 

Insbesondere der Volljährigenunterhalt sollte geprüft werden, da Sie offenbar noch den Betrag aus der Minderjährigkeit zahlen.

 

Mit Eintritt der Volljährigkeit verändern sich die Rahmenbedingungen für den Unterhaltsbedarf und die Berechnung signifikant. Grundsätzlich sind nämlich beide Elternteile barunterhaltspflichtig. Der Bedarf richtet sich nach dem zusammengerechneten Einkommen der Eltern. Eigenes Einkommen und insbesondere das staatliche Kindergeld wird voll angerechnet (Während der Minderjährigkeit nur halb).

 

Insgesamt ist anzuraten, dass Sie eine eingehende Beratung bei einem Fachanwalt für Familienrecht vor Ort in Anspruch nehmen.

 

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

 

 

 

 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Schilderung wie folgt:

Vorliegend sollte anhand der Scheidungsunterlagen eingehend geprüft werden, ob die Unterhaltszahlungen nicht eingestellt werden können bzw. die Herabsetzung eines vorhandenen Urteils erfolgversprechend gerichtlich durchgesetzt werden kann.

Ihre Exfrau trifft grundsätzlich eine Erwerbspflicht.

Insbesondere der Volljährigenunterhalt sollte geprüft werden, da Sie offenbar noch den Betrag aus der Minderjährigkeit zahlen.

Mit Eintritt der Volljährigkeit verändern sich die Rahmenbedingungen für den Unterhaltsbedarf und die Berechnung signifikant. Grundsätzlich sind nämlich beide Elternteile barunterhaltspflichtig. Der Bedarf richtet sich nach dem zusammengerechneten Einkommen der Eltern. Eigenes Einkommen und insbesondere das staatliche Kindergeld wird voll angerechnet (Während der Minderjährigkeit nur halb).

Insgesamt ist anzuraten, dass Sie eine eingehende Beratung bei einem Fachanwalt für Familienrecht vor Ort in Anspruch nehmen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.




Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht