So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 7716
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

2009 Zwillinge mit Ukrainischer Frau bekommen. Leben seit 2009

Kundenfrage

2009 Zwillinge mit Ukrainischer Frau (Leihmutterschaft) bekommen. Leben seit 2009 in Deutschland beim Vater.Vater ist seit 2007 mit deutscher Frau verheiratet. Kinder haben deutsche Geburtsurkunden. Ukrainerin möchte aus Geburtsurkunde ausgetragen werden. Deutsche Ehefrau möchte Kinder dann adoptieren. Was müssen wir tun?? Welche Schritte müssen wir gehen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Voraussetzung ist, dass der Ehemann der Leihmutter die Vaterschaft nicht anficht. Danach kann der Samenspender die Vaterschaft wirksam nach § 1592 Nr. 2 BGB anerkennen,

Sobald der Samenspender zum Vater geworden ist, wird das Kind zum Stiefkind der Ehefrau. Hier folgt nun das Adoptionsverfahren der Ehefrau. Im folgenden muss die Leihmutter ihre Einwilligung zu der Adoption geben.

Die Ehefrau stellt einen Antrag auf Annahme des Stiefkindes und der Vater muss die Zustimmung zur Adoption notariell erteilen. Das Vormundschaftsgericht spricht dann die Adoption aus, wenn das Jugendamt keine Einwände erhebt und der Vormundschaftsrichter in der persönlichen Anhörung des Antragstellers und des Kindes keine Bedenken gegen die Adoption bekommen hat.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren. Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht