So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16452
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe einen Unterhaltstitel beim Jugendamt unterzeichnet.

Kundenfrage

Hallo,

ich habe einen Unterhaltstitel beim Jugendamt unterzeichnet. Mein Unterhaltszahlung liegt momentan bei 334 Euro.
Ich bin zum 01.12.2011 in eine andere Stadt gezogen. Ich habe jetzt eine Fahrstrecke von 34.89 km einfach.

meine Berufsbedingte Auwendungen belaufen sich somit bie 22 Arbeitstage auf 363 Euro.

Ich hätte dann statt den 334 euro nur eine Unterhaltszahlung von 31,38 Euro.

Wie muss ich diese Änderung angehen, dass auch mein Exmann diese Zahlung akzeptiert?

MfG
Monika Kurz
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke XXXXX XXXXX Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Die Fahrkosten mindern, wenn überhaupt, das Nettoeinkommen. Dies kann bedeuten, dass Sie in eine niedrigere Stufe der DT eingrupiert werden oder dass ein Mangelfall vorliegt.

Wir kommen Sie auf die neue Unterhaltssumme?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

34,89

km einfach Fahrstrecke

0,3

von 1 bis 30 km

1,5

ab 31 km 1,5 €

16,5

€ pro tag

Im Januar habe ich 22 Arbeitstage somit 16.50 € mal 22 = 363,00 €

1344,38 € Gehalt

- 950,00 € Selbsterhalt

-363,00 € berufsbedingte Aufwendungen

= 31,38 €

hab ich was falsch berechnet ??

Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie sollten dann den Ehemann auffordern, auf darüber hinausgehende Beträge zu verzichten. Sonst müssen Sie Abänderungsklage nach § 239 FamFG erheben.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
hab ich damit erfolg und was kostet mich das ?

Wie lange wird das Dauern??

Brauche ich einen Anwalt oder mach ich das auf dem Jugendamt?
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erfolgsaussichten sind da, wenn die Umständen, aufgrund deren die Beurkundung des derzeitigen Unterhaltes vorgenommen worden sind, sich nach Beurkundung geändert haben.

Anwaltskosten für ein gerichtliches Verfahren sind mit etwa 600 € zu beziffern.

Wenn Sie klagen müssen, müssen Sie ein Anwalt haben.

Ich rate Ihnen dazu, einen Anwalt vor Ort zu beauftragen, damit die neue Unterhaltsberechnung konkret vorgenommen werden kann und ggf. die Aufforderung verfasst wird.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
gibt es denn keine andere lösung als ein gerichtsverfahren??

es haben sich nicht nur die Fahrtkosten geändert sondern auch dass ich von meinem zweiten ehemann getrennt lebe und von ihm keinen unterhalt erhalte.

ich habe nur mein Gehalt und damit muss ich mein leben meistern. Seit dezember ist es eben so dass ich statt 1 km jetzt diese 34,889 km zur arbeit habe.

kann mir das zum verhängnis werden, dass ich die neue wohnung so weit weg gewählt habe??
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass der Unterhalt für minderjährige Kinder sehr sehr streng gehandhabt wird.

Es wird dem Unterhaltspflichtigen leider sogar zugemutet, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, um den Mindestunterhalt für die Kinder sicherzustellen.

Zudem bedingen diese Fahrtkosten eine Rückerstattung in der Einkommensteuer, die zum Einkommen zuzuschlagen ist.

Grundsätzlich ist es schon so, dass Fahrtkosten bei der Berechnung des unterhaltsrechtlich relevanten Einkommens berücksichtigt werden.

Hier werden dann 0,30 Euro pro gefahrenen Kilometer angesetzt, wobei bei langen Fahrtstrecken , ab 30 km einfach, dieser Betrag dann auch auf 0,20 e reduziert werden kann.

Gerechnet wird

221 Arbeitstage im Jahr mal gefahrene Kilometer mal 0,20 und die ganze Summe/12

Dann haben Sie Ihre monatlichen Fahrtkosten.


Wie der Kollege Ihnen bereits gesagt hat kann das nur durch eine Unterhaltsabänderungsklage herabgesetzt werden, wobei Sie vom rein rechtlichen her für diesen Prozess keinen Anwalt benötigen.

Allein die tatsächliche Schwierigkeit bedingt die Erforderlichkeit eines Rechtsanwalts, wobei jedoch auch die Möglichkeit besteht, Verfahrenskostenhilfe zu beantragen.


Ein guter Trick den ich in diesem Zusammenhang einmal vor einem Oberlandesgericht entschieden bekommen habe ist, es über die erhöhten Kosten für den Umgang mit ihrem Kind zu lösen.

Da sie in eine andere Stadt gezogen sind haben Sie gegebenenfalls auch höhere Kosten um den Umgang mit ihrem Kind auszuüben.

Wenn Ihnen das Gericht die Fahrtkosten zur Arbeit nicht anerkennt, so besteht noch die scharfe, dass die Fahrtkosten zur Ausübung des Unterhalts anerkannt werden, soweit sie die Hälfte des Kindergeldes überschreiten.



Ich hoffe, dass ich ihre Frage beantworten konnte

. Sie können sehr gerne weitere Nachfragen an mich stellen.


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich, meine Antwort zu akzeptieren.


.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung


Danke

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Rat suchender,

bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung entgegensteht.

Erst wenn Sie akzeptieren bekomme ich meinen Anteil aus der von ihnen geleisteten Anzahlung zum Ausgleich der hier angefallen Anwaltsgebühren.

Kostenlose Rechtsberatung ist leider nicht erlaubt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Ratsuchende,


Ich habe Ihre Frage beantwortet

.Ich habe ihnen auch gesagt, wie Sie am besten von der Notwendigkeiten der Fahrtkosten überzeugen können.

nach den AGB sind Sie verpflichtet, meine Antwort zu akzeptieren.

Ich kann Auskunft nur nach der geltenden Rechtslage erteilen.

Was ich nicht darf es kostenlos Rechtsrat geben das ist verboten


Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht