So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo! Ich führe eine beziehung mit einer psychisch kranken

Kundenfrage

Hallo!

Ich führe eine beziehung mit einer psychisch kranken Frau die ein zweijähriges Kind hat.
Sie ist mit dem Kind in einer einrichtung für solche Fälle.

Der Vater will verhindern, dass sein Kind mit einem anderen Mann aufwächst und droht Ihr mit Gerichtsverfahren, falls Sie die Therapie abbricht, oder Sie mit mir zusammen bleibt.

Es gab schon einmal einen Prozess um das Sorgerecht, den meine Partnerin gewonnen hat, sie ihm aber das gemeinsame Sorgerecht eingeräumt und das Aufenthaltsbestimmungsrecht behalten hat.

Der Vater des Kindes ging sogar so weit mich am Telefon zu belästigen usw.

Der Stand der Dinge ist der, dass sie nachgegeben hat und wieder zu Ihm zurück gegangen ist, um im Trockenen zu sein. Sie ist enorm unter Druck gesetzt worden, wegen ständigen Anrufen und zuletzt einem Anwaltsschreiben, indem das das ich oben geschrieben habe angedroht wird.

Ich wollte fragen, ob man dagegen vorgehen kann und wenn ja wie?

Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

wogegen wollen Sie vorgehen ?

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Rösemeier,

danke für die schnelle Antwort.

Ich wollte wissen ob das Nötigung ist, oder irgendwas mit dem man gegen ihn vorgehen kann.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

in Ansehung Ihrer Schilderung könnte man in der Tat geneigt sein, von einer Nötigung auszugehen, allerdings ist Tatbestandsvoraussetzung, dass mit einem empfindlichen und insbesondere rechtswidrigen Übel gedroht wird.

Dies ist vorliegend nicht der Fall.

Die Androhung ein Gerichtsverfahren einleiten zu wollen, ist im strafrechtlichen Sinne kein empfindliches Übel.

Sie können lediglich das Jugendamt informieren, wenn Sie eine Kindeswohlgefährdung vermuten.

Ich bedauere, Ihnen keine positivere Antwort geben zu können.

Tobias Rösemeier und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr gerne, ich wünsche Ihnen alles Gute für das kommende Jahr

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht