So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Also ich glaube ja schon länger das ich im Wald stehe was die

Kundenfrage

Also ich glaube ja schon länger das ich im Wald stehe was die ARGE betrifft.
Die ziehen mir knallhart bei der Berechnung des Unterhaltes, fast 1/3 vom Kindergeld wieder ab, weil der
Bedarf meines Sohnes durch die Höhe des Unterhaltes gedeckt ist. So stellen sie sicher das mein
Sohn nie zu wenig Bedarf dadurch gedeckt hat und sie müssen nicht mehr an mich zahlen.

Ich finde das eine bodenlose Frechheit. Klar im ALG2Bescheid wird mir das Kindergeld voll angerechnet, leider kann ich im Bescheid noch immer nicht ersehen wie die das mit dem Unterhalt verrechnen.

Das die ARGE das Kindergeld mit einbezieht beim Unterhalt und der Bedarfsrechnung weiß ich nur, weil ich die Dame von der Unterhaltsberechnung permanent angeschrieben habe. Ich wollte einfach auch wissen was da geht und mein Sohn ist Unterhaltsberechtig, da möchte ich nicht ohne Informationen da stehen. In dem Schreiben steht dann eben das statt 184 € Kindergeld meinem Sohn nur 133 € Kindergeld zustehen.

Mein Sohn ist 6 Jahre alt
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Kindergeld gilt als Einkommen des Kindes und wird in die Berechnung seines Arbeitslosengeldes II bzw. Sozialgeldes einbezogen.

Allerdings gehen die ARGen fot von falschen Werten aus und rechnen falsch.

Insbesondere wäre hier vielmehr der Unterhalt zu berücksichtigen.

Haben Sie Ihren Bescheid mal bei einer Hilfsstelle oder einem Anwalt prüfen lassen?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich war bei einer Dame von der Caritas und habe ihr meine Bescheide und das Schreiben von der Frau die den Unterhalt berechnet und bei dem Bescheid des Unterhaltes wurden undefinierbare Beträge abgezogen, nachvollziehen konnte ich es nicht. Dort stand auch das meinem Sohn nur 133 € Kindergeld angerechnet werden und der Rest geht in die Bedarfsgemeinschaft über.

Ich wollte mir schon vor einem Jahr einen Beratungsschein ausstellen lassen, allerdings wurde ich wieder weggeschickt mit der Begründung ich müsse erst alle anderen Möglichkeiten ausschöpfen in meiner Sache, bevor ich einen Beratungsschein erhalte. Einen Anwalt kann ich mir als Alleinerziehende nicht leisten.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Beratungshilfe steht Ihnen aber zu - weitere andere Möglichkeiten gibt es auch gar nicht.

Dann gehen Sie zu einem Anwalt und lassen sich von diesem die Beratungshilfe beantragen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ist es wirklich rechtens das die ARGE sagt, da mein Sohn und ich eine BG gründen, kann das nicht benöigte Kindergeld als Einkommen gerechnet werden? Lt. dem Schreiben wird der Unterhalt abzgl halbes Kindergeld berechnet und dann werden dennoch 133 € wieder als Bedarf gerechnet? Am Ende kommt raus Anspruch BA 196 € und Anspruch KT(was auch immer das bedeutet) und vorgeleisteter Kindergeldanteil an andere 53 € (wer auch immer das sein mag...weder mein Sohn noch ich erhalten dieses Geld)
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, das ist ja der Fehler.

Das Kindergeld darf hier nicht doppelt angerechnet werden.

Daher muss in Widerspruch gegangen werden oder ein Überprüfungsantrag gestellt werden.


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das wäre dann mein zweiter Überprüfungsantrag den ich stellen müsste. Allerdings betrifft dies ja dann auch die Unterhaltsberechnung. Ich kann froh sein das ich überhaupt Auskunft erhalte, das erste Mal hieß es das mir keine Informationen zustünden.

Wenn ich genau rechne überwiegt der Anspruch meines Sohnes auf Unterhalt dem ALG 2 Anspruch. Dennoch kann mir das Amt die Leistung kürzen falls ich auch nur ein paar EURO zuviel verdiene. Leider hat das Amt nun den unterhaltstitel für sich gemacht und nicht für meinen Sohn, darüber wurde ich nicht aufgeklärt, was nicht passiert wäre wenn ich einen Beratungsschein damals bekommen hätte.

Kann ich den Unterhaltsanspruch übers Amt wieder rückgängig machen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Man kann den Unterhaltsanspruch zurücknehmen.