So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Dipom Jurist
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe ein Problem betreffend

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein Problem betreffend meiner Tochter (2Jahre) alt.
Nach mehrmaligen versuchen mit der Mutter geregelte Besuchszeiten zu vereinbaren stehe ich nun am Rande der Verzweiflung da diese "Abmachungen" je nach Lust und Willen eingehalten, meistens jedoch beliebig verändert bzw. meistens auch Verhindert werden.
Kurzum bin ich durch die Tatsache, dass ich meine Tochter wenigstens 1x pro Woche sehen möchte zum Spielball der Launen meiner ehemaligen Lebensgefährtin geworden.
Dies können sie sich wie folgt vorstellen.....Vereinbart wurde in der Anwesenheit des Jugendamtes, dass meine Tochter jede Woche von Samstag auf Sonntag bei mir übernachten darf und ich dadurch die Möglichkeit habe wenigstens etwas Zeit mit ihr zu verbringen. jedesmal jedoch, wenn sie aus ihrgend einem Grund schlechte Laune hat, verhindert sie mit voller Absicht, dass ich meine Tochter sehen und mit ihr Zeit verbringen kann. Sie erpresst mich mit ihrer Möglichkeit auch, mir meine Tochter vor zu enthalten. Spricht wenn ich dieses und jenes nicht in ihrem Sinne erledige......sehe ich meine Tochter nicht!!!
Nun kurz vor Weihnachten....ich habe mittlerweile eine neue Lebensgefährtin, welche ihr nicht "passt"...teilte sie mir mit....dass ich wenn ich mich nicht von ihr trenne meine Tochter nicht mehr sehen werde....und als draufgabe bzw. als "Strafe" werde ich sie nun so oder so zu Weihnachten sprich während den gesamten Feiertagen nicht mehr sehen...!!


Ich bitte sie wenn Sie IHRGEND eine Möglichkeit sehen mir zu helfen....ich bin für jeden Tipp DANKBAR!!!!

Herzlichen Dank im Voraus!!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,



vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:




Sie sollten versuchen sich mit der Kindesmutter zu einigen.

 

Sofern dieses nicht möglich ist, könnten Sie sich an das zuständige Jugendamt wenden. Dieses haben Sie bereits leider erfolglos versucht nach ihrer Schilderung.

 

Zudem wird es meiner Erfahrung nach äußerst schierig, noch bis nächstes Wochenende,also bis Weihnachten, eine Entscheidung auf diesem Wege herbeizuführen , sofern die Kindesmutter sich auf einmal weigert und nicht mehr an die Abmachung hält.

 

Hier muss schnell gehandelt werden.

 

Es bietet sich beispielsweise ein Eilverfahren auf Erlass einer einstweiligen Anordnung durch das zuständige Familiengericht an, um diese Frage noch nächste Woche zu klären.

 

Sofern die Gespräche leider nichts nützen und Sie diesen Weg einschlagen wollen, sollten Sie gleich Montag einen im Familienrecht erfahrenen Kollegen vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen beauftragen.

 

Sie brauchen und sollten sich dieses Verhalten nicht gefallen lassen. Sie haben hier auf jeden Fall ein Umgangsrecht, welches die Kindesmutter nicht treuwidrig verhindern darf.

 

Die Kindesmutter irrt sich gewaltig und macht in ihrem eigenen Interesse im Hinblick auf ihr Kind einen gewaltigen Fehler, wenn sie meint das Kind als Druckmittel gegen sie einsetzen zu können.

 

Sofern sie ihnen nämlich nachweisbar und nachhaltig das Umgangsrecht rechtswidrig verweigert, könnten Sie ihr im Extremfall sogar auf Antrag durch das zuständige Familiengericht das Sorgerecht entziehen lassen!

 

Sie sollten sich hier also bitte nicht einschüchtern lassen und nicht klein beigegeben.




Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.


Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.


Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagabend!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt




Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt