So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Dipom Jurist
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Guten Tag, der Vater meiner beiden Kinder 7 und 11 Jahre alt,

Kundenfrage

Guten Tag,
der Vater meiner beiden Kinder 7 und 11 Jahre alt, hat das halbe Sorgerecht. Wir waren nicht verheiratet. Nun möchte er die Kinder nicht nur jedes 2. Wochenende, sondern mindestens eine Woche bzw. 10 Tage im Monat, sowie die Hälfte aller Ferien. Ist er im Recht???
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Hier geht es vielmehr um die Frage des Umgangsrechts, als um die Frage des Sorgerechts. Grundsätzlich haben Sie hier auch beide gemeinsam das Umgangsrecht.

 

Die konkrete Ausgestaltung des Umgangsrechts hängt immer vom Einzelfall ab und von verschiedenen Faktoren.

 

So kommt es auf das Alter der Kinder an, auf den Entwicklungsstand, auf die Bindung zu den jeweiligen Elternteil, auf das konkrete Umfeld bei dem Elternteil, auf die Arbeitssituation der Eltern (liegt beispielsweise ein Schichtdienst vor oder Arbeit am Wochenende) etc.

 

Eine Pauschalantwort ist daher leider ohne Kenntnis des gesamten Sachverhalts leider schlecht möglich.

 

Erfahrungsgemäß wird es aber in solchen Konstellationen von Gerichten oft im Streitfall ausgeurteilt, dass der Vater die Kinder jedes zweite Wochenende sehen darf.


Möchte er die Kinder denn zusätzlich zu jedem zweiten Wochenende eine Woche oder sogar 10 Tage im Monat sehen ?

 

Sofern die Kinder grundsätzlich bei ihnen leben, sie also der betreuenden Elternteil sind, ist dieses meiner Einschätzung nach etwas zu häufig.

 

Sollten Sie sich hiernicht einig werden können, sollten sie das zuständige Jugendamt um Hilfe bitten. Sollte auch dieses nichts bringen, müsste letztendlich diese Frage vor dem zuständigen Familiengericht auf Antrag geklärt werden.

 

Bezüglich der Ferien sollte eine Regelung gefunden werden, die dem Kindeswohl entspricht. Auch hier gibt es kein Patentrezept. In der Praxis wird es aber oftmals durchaus als fair erachtet, die Ferienzeit aufzuteilen.

 

 

 

 







Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Er möchte die Kinder 10 Tage im Stück, sowie ein weiteres Wochenende im Monat bei sich haben.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

Mit ihrer Zustimmung wäre dieses möglich.

Im Falle eines gerichtlichen Streits kann ich mir aber kaum vorstellen, dass ein Gericht dieses so ausurteil würde.

Voraussichtlich würde es dann bei den Wochenenden alle zwei Wochen bleiben.

Sofern Sie hier der betreuende Elternteil sind, ist die Forderung des Vaters also überzogen.


Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag und alles Gute!

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meiner Antwort. Sofern sie noch Verständnisfragen haben dürfen sie natürlich gerne nachfragen.



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB (Punkt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen), die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht