So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 7716
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

ich verdiene 7000Franken im Monat und habe ein aussereheliches

Kundenfrage

ich verdiene 7000Franken im Monat und habe ein aussereheliches Kind. Wohnsitz im Aargau.
Wieviel Alemente muss ich monatlich bezahlen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

In der Schweiz ist der Kindesunterhalt in Art. 285 ZGB geregelt, wobei die Höhe je nach Kanton unterscheidlich ist. Nach der kantonsübergreifenden Regelung der Zürcher Tabelle beträgt der Mindestunterhalt CHF 250,-. Für den Unterhalt oberhallb des Mindestsatzes gilt, dass 17 % des Nettoeinkommens gem. Zürcher Tabelle abzuführen sind.

 

Nach der Empfehlung des Obergichtes für den Kanton Aargau beläuft sich der Unterhaltsbedarf auf CHF 1.306,-, bis zu einem Akter von 6 Jahren und steigt auf CHF 1.560,- bis zu einem Alter von 18. Grundlage ist hier ein druchschnittliches Einkommen von CHF 7.650,- der Eltern. Nach der Zürcher Tabelle wird sich der Unterhalt bei CHF 1.190,- bewegen, soweit die Mutter keinen Verdienst hat. Nach der Empfehlung des Obergerichtes Aargau liegt der Unterhalt auf Grundlage Ihres Einkommens bei CHF 1.195,-.

 

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren. Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht