So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich hätte eine Frage zum Unterhalt für meine Uneheliche Tochter. Folgende

Kundenfrage

Ich hätte eine Frage zum Unterhalt für meine Uneheliche Tochter.

Folgende Situation die Tochter wir 12 Jahre also die nächste Stufe für den Unterhalt fällt an.

Seit der letzten Berechnung ca. 2006 habe ich aber den Sohn von meiner Frau adoptiert.

Wie wird dieser jetzt in der Berechnung angerechnet?

Vorher war es wohl so das ich automatisch 2 Stufen hochgesetzt wurde weil ich keine weiteren Personen hatte die Unterhaltsberechtigt waren.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

 

Durch die Adoption sind Sie nunmehr eine weiteren Person gegenüber zum Unterhalt verpflichtet.

 

Die Höherstufung um zwei Stufen ist damit nicht mehr gerechtfertigt.

 

Die Düsseldorfer Tabelle geht seit Kurzem bei der den Unterhaltssätzen nur noch von zwei Unterhaltverpflichtungen aus.

 

Im Ergebnis wäre daher der Unterhalt neu zu berechnen und zwar jedenfalls ohne Höherstufung.

 

Wenn Ihre Ehefrau kein oder ein geringes Einkommen hat, könnte sogar eine Herabstufung um eine Stufe in Frage kommen, da Sie dann drei Unterhaltsverpflichtungen träfe.

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke für die Antwort,

 

meine Frau ist selbst Berufstätig und verdient Brutto auch 1870 Euro also fällt das weg mit dem wenig Verdienen.

 

seit der letzten Berechnung ist aber auch mein Grundgehalt um ca. 1.200 Euro auf 3.700 Euro gestiegen plus leider meine Auslösungen und Überstunden.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn die Ehefrau eigenes Einkommen hat, dann findet nicht die Herabstufung statt.

Bei einer etwaigen Neuberechnung wären natürlich die aktuellen Einkommensverhältnisse heranzuziehen.

Unter diesem Gesichtspunkt kann es durchaus günstiger sein, alles so zu belassen, wie es ist.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich Danke XXXXX XXXXXür die Hilfe und sie haben somit das Bestätigt was ich meiner Frau schon gesagt habe und was so nach meinem Gefühl das beste wäre.

 

Vielen Dank XXXXX XXXXX ein Schönes Wochenende

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen.

Ich wünsche ebenso ein angenehmes Wochenende.