So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26896
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Schiessl, ich habe in meinem Bekanntenkreis

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Schiessl, ich habe in meinem Bekanntenkreis darüber erzählt, dass ich sehr prompt und auf einfache Weise die Antwort auf meine Fragen aus dem deutschen juristischen Bereich bekommen habe, und nun sind seitens meinen Bekannten weitere Fragen entstanden, auf die ich, wenn möglich, auch die Antowort bitte.
1. Die Frau hat jahrelang in Deutschland gelebt, wollte aber nach der Scheidung nicht mehr heiraten, obwohl sie mit einem Deutschen 23 Jahre lang in einer Haushalt gelebt hat. Er ist zufällig während des gemeinsamen Urlaubs in Kroatien an Herzinfarkt gestorben, und seine Familie (Geschwister und Kinder) hat sogar erlaubt, ihn in Kroatien zu begraben. Man hört davon, dass die außereheliche Lebensgemeinschaft nun als eheliche zu betrachten ist. Hat die Frau den Anspruch auf die Witwenrente aus der Versicherung ihres Lebensgefährten?
2. Eine zweite Bekannte von mir, lebt auch in einer solchen nichtehelichen Gemeinschaft, weil ihr Lebensgefährte verwitwet ist, und die Witwerrente bezieht. Im Falle dass die Beiden doch heiraten, verliert er den Anspruch auf Witwerrente, aber irgendwas wird ihm ausgezahlt? Wie regelt sich diese Auszahlung? Kriegt er die Witwerrente wieder, falls die zweite Ehe scheitert, und er sich scheiden läßt, oder die zweite Ehefrau stirbt? Und, wie lange muß die Ehe dauern, bevor man dann eventuell den Anspruch auf Witwen- bzw. Witwerrente verwirklichen kann. Der Mann ist im Jahr 1947 geboren, und die Frau 1958.
Schon im voraus danke XXXXX XXXXX Ihre geschätzte Antwort.
Sonja
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Zu Ihrer ersten Frage:

Leider nein, die nichteheliche Lebensgemeinschaft kann niemals als eheliche betrachtet werden, auch nicht nach so einer langen Zeit. Diese strikte Trennung von ne Lebensgemeinschaft und Ehe ist vom Gesetzgeber ausdrücklich so gewollt.

Ich fürchte, dass Ihre Bekannte keinen Anspruch auf Witwenrente hat

Zu Ihrer zweiten Frage:

Ja, sie bekommt eine Abfindung: Und zwar den 24fachen Monatsbetrag ihrer Rente.

Eine Witwenrente, die wegen Heirat weggefallen ist, kann wieder aufleben, wenn die neue Ehe aufgelöst oder für nichtig erklärt wird (Rente nach dem vorletzten Ehegatten).

Hinsichtlich der Dauer gilt:

Hat die Ehe bis zum Tod des Versicherten weniger als 1 Jahr gedauert, ist ein Anspruch auf Witwenrente beziehungsweise Witwerrente nur möglich, wenn die Ehe nicht überwiegend aus Versorgungsgründen geschlossen wurde (§ 46 2a SGB VI)


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


RASchiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sgh Hans-Georg Schiessl - jetzt bitte ich Sie um Hilfe. Ich habe im Dezember einige Fragen ausschliesslich an Sie gestellt, und Sie haben mir prompt und zufriedenstellen geantwortet.
Nun versuche ich seit 23.01.2012 das Abbonement bei JustAnswer einzustellen, weil ich versehentlich geglaubt habe, dass es nach Ablauf eines Monats (am 26.12.2011) automatisch ausläuft. Ich habe aus diesem Grund auch keine weitere Fragen gestellt.
Ich habe mich an info.justanswer gewandt, aber die Antwort lautete, dass ich unter meiner E-Mail Adresse nicht gefunden werde, ich habe versucht auch meine zweite E-Mail Adresse bekanntzugeben, aber ich kriege keine Antwort über die Einstellung der unnötigen Zahlungen. Bitte unternehmen Sie das Erforderliche, sonst verliere ich das Vertrauen in die gutmütige Absichten dieser Institution - denn, man muß mich doch finden können, es gibt ja nicht so viele Abbonementen aus Kroatien die Sonja Juranic heißen. Danke in voraus für Ihre Hilfe und dringende Antwort. Sonja Juranić
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

als Experte habe ich keinen Einfluss auf das Abo.

Ich habe Ihr Anliegen jedoch sofort dem Kundendienst gemeldet

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Hilfe, ich hoffe dass der Kundendienst bald eine Information gibt.
Alles Gute. Sonja Juranic
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
OK