So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26842
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe ein interessantes Stellenangebot von der Insel Rügen

Kundenfrage

Ich habe ein interessantes Stellenangebot von der Insel Rügen erhalten und würde gerne mit meinen beiden Kindern dorthin umziehen.Für den ältesten Sohn haben mein EXMann und ich das gemeinsame Sorgerecht.Dieser möchte nicht, daß wir umziehen (ca 700 km) und hat jetzt einen Antrag auf das Aufenthaltsbestimmungsrecht gestellt und möchte, daß sein Sohn bei ihm groß wird.Er wirft mir vor, das Kind zu instrumentalisieren und negativ zu beeinflussen.Das JA ist ebenfalls dagegen,Kind könnte seinen Vater nicht mehr regelmäßig sehen, trotz 1 stündigem Flug von Rostock nach Köln und von dort ca 1 Stunde Autofahrt zum Kindsvater.Vor 2 Jahren waren wir in einer Beratungsstelle,nachdem der Kindsvater meine Wohnungstür beschädigt hatte und Alex nicht mehr zu seinem Papa wollte.Jetzt wird diese Frau nach 2 Jahren eine Stellungnahme abgeben, ohne mit mir und dem Kind gesprochen zu haben ein Familienpsychologisches Gutachten zu erstellen.Wird diese Stellungnahme bei einer Gerichtsverhandlung anerkannt?Wenn ich so eine "Rabenmutter" bin, warum hat sich 2 Jahre niemand um uns gekümmert, das Kind zum Vater gegeben oder oder.Anbei gemerkt ich bin von Beruf Erzieherin.Ist es sinnig, mich zu diesen Vorwürfen zu rechtfertigen, oder soll ich sachlich bleiben.Ich bin ziemlich fertig,
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich fragen, wie alt ist denn das Kind?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das Kind ist 8 Jahre alt.Habe ich als Mutter kein Recht auf ein besseres Leben in einer schönen Umgebung, mehr Gehalt, Zusage Weihnachtsgeld und Rente?Ich habe solch eine Angst mein Kind zu verlieren.Er möchte bei mir bleiben und würde auch gerne auf Rügen leben.Der KV wirf mir Beeinflussung vor,er könne sein Kind nicht mehr regelmäßig sehen etc.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Sofern das Kind 8 Jahre alt ist, ist der Kindeswille nicht allein ausschlaggebend. Erst ab einem Alter von etwa 12 Jahren kann das Kind über Fragen des Aufenthalts beziehungsweise der Änderung des Aufenthalts bestimmen.

Soweit Sie die gemeinsame elterliche Sorge haben, benötigen Sie die Zustimmung des Kindsvaters für den Umzug.

Wenn nun ein Sorgerechtsverfahren anhängig gemacht wurde, dann ist das Jugendamt an diesem Verfahren beteiligt. Die Stellungnahme des Jugendamts wird durch den Familienrichter sehr ernst genommen und in den allermeisten Fällen folgt der Richter der Ansicht des Jugendamts.

Wenn das Kind durch den Wegzug den Kindsvater nicht mehr regelmäßig sehen kann, so kann das Kindeswohl dadurch beeinträchtigt werden. Dies kann zur Folge haben, dass das Aufenthaltsbestimmungsrecht entzogen werden kann.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt