So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26604
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, vom Jugendamt wurde mein Einkommen überprüft und

Kundenfrage

Guten Tag,
vom Jugendamt wurde mein Einkommen überprüft und soll um eine Stufe der Düsseldorfer Tabelle auf 110% hochgestuft werden. Die schreiben, mein durchschnittliches Einkommen sei 1780 Euro, tatsächlich verdiene ich 1847 Euro. Die Differenz ergibt sich aus einmaligen Überstunden.
Unterhaltspflichtig bin ich gegenüber einem Kind.
Kann ich einfach dort hinschreiben, dass ich mit der einverstanden Neuberechnung nicht Einverstanden bin und den Vorschlag unterbreiten alles beim alten zu lassen?
Lasse die sich evtl. darauf ein zu ein um Arbeit zu sparen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Die Unterhaltsberechnung ist immer eine Prognose in die Zukunft.

Wenn Sie dem Jugendamt glaubhaft machen (Bestätigung des Arbeitgebers oder ähnliches) dass es sich bei dem Überstunden um eine einmalige und nicht mehr wiederkehrende Angelegenheit gehandelt hat, dann sind die Überstunden zwar für die Vergangenheit, nicht aber für die Zukunft zu berücksichtigen.

Ein einfaches Schreiben mit dem Vorschlag alles beim alten zu lassen, ist sicherlich nicht ausreichend, da der Sachbearbeiter des Jugendamts den Unterhalt aufgrund der von Ihnen hereingegebenen Daten berechnet.

Das Jugendamt wird meiner Erfahrung nach eine Berechnung nicht scheuen um Arbeit zu sparen. Die Berechnungen werden meist sehr genau durchgeführt.

Sie sollten also an das Jugendamt schreiben und mitteilen, dass Ihr Einkommen falsch angesetzt wurde. Fügen SIe die Bescheinigung des Arbeitgebers bei und weisen Sie darauf hin, dass die Überstunden zzkünftig nicht mehr geleistet werden und somit für die Zukunft nicht zum Einkommen hinzuzusetzen sind.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt