So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Anw lte, Ich lebe mit meiner Frau seit vier

Kundenfrage

Sehr geehrte Anwälte,

Ich lebe mit meiner Frau seit vier Jahren in Scheidung. Wir sind beide deutsche Staatsbürger, leben aber in der Schweiz. Unser Sohn (30 Jahre) lebt in Deutschland. Im Jahr 2010 hatte ich einen anonymen Anruf, in welchen mir eine Frau mir mitteilte, dass mein Sohn nicht mein leiblicher Sohn wäre und ich eine Untersuchung anfordern sollte. Zunächst habe ich dem keine Bedeutung zu gemessen. Ab Herbst 2010 habe ich jedoch eine erhebliche Veränderung im Verhalten meines Sohnes mir gegenüber feststellen müssen.
Ich habe daraufhin im September 2011 eine Zahnbürste von vom Sohn und von mir 4 Speichelproben nach Österreich in eine Klinik geschickt und einen heimlichen Vaterschaftstest durchführen lassen. Das Ergebnis: zu über 99 % Sicherheit ist es nicht mein leiblicher Sohn. Kann ich nun offiziell, notfalls gerichtlich einen Vaterschaftstest verlangen?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.

Freundliche Grüße
W. Bartsch
e-mail:[email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

unter Berücksichtigung Ihrer Schilderung ist wohl davon auszugehen, dass Sie nicht der Vater des Kindes sind.

Sie müssten nunmehr die Vaterschaft anfechten.

Für die Anfechtung ist deutschen Recht anzuwenden, da sowohl Ihr Sohn als auch Sie die deutsche Staatsbürgerschaft haben und Ihr Sohn in Deutschland lebt.

Nach § 1600 BGB sind Sie anfechtungsberechtigt.

Zu beachten ist insbesondere die Anfechtungsfrist. Die Vaterschaft kann binnen zwei Jahren gerichtlich angefochten werden. Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Berechtigte von den Umständen erfährt, die gegen die Vaterschaft sprechen (§ 1600 b BGB).

Das gerichtliche Anfechtungsverfahren ist am Wohnsitz des Sohnes einzuleiten.



Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht