So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 3521
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Mein Ehemann und ich haben unsere Mutter ca 1 Jahr rund um

Kundenfrage

Mein Ehemann und ich haben unsere Mutter ca 1 Jahr rund um die Uhr (Pflegestufe 2)
gepflegt.
Ich hatte von ihr eine notariell erstellte Generalvollmacht für diese Pflege.Diese wurde von uns mit ihrer Rente und dem Pflegegeld finanziert.
Ihr Ehemann. der nach ihrem schweren Herzinfarkt getrennt hatte, und sich im Betreuten Wohnen aufhält, verlangt jetzt nach Ihrem Tod, .2011, einen Nachweis über die finanziellen Ausgaben für unsere Mutter.
Bitte teilen Sie mir mit, ob ich dazu verpflichtet bin.Gibt es einen Paragrafen ,der das verlangt oder das Gegenteil behauptet.
Danke XXXXX XXXXX Auskunft. Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach § 666 BGB ist der Beauftragte verpflichtet, dem Auftraggeber die erforderlichen Nachrichten zu geben, auf Verlangen über den Stand des Geschäfts Auskunft zu erteilen und nach der Ausführung des Auftrags Rechenschaft abzulegen.
Dieser Anspruch ist mit dem Ableben Ihrer Mutter auf die Erben übergegangen.

Eine Trennung der Eheleute allein ändert keinesfalls das gesetzliche Erb- und Pflichtteilsrecht des Ehegatten.
Ich gehe in Ihrem Fall davon aus, dass insoweit mehrere Erben in Betracht kommen. Bei dieser Sachlage sind Sie als Bevollmächtigte gegenüber der Erbengemeinschaft zur Auskunft und Rechenschaft verpflichtet. Sie müssen also der Erbengemeinschaft, bestehend aus den Personen A,B,C, Auskunft erteilen und Rechenschaft ablegen.

Der auf die Erben übergegangene Auskunfts- und Rechenschaftsanspruch verjährt in drei Jahren und beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist.


Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

wenn Sie keine Nachfrage mehr haben, mögen Sie bitte meine Antwort akzeptieren.