So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

vaterschafsanvechtung

Kundenfrage

vaterschafsanvechtung
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  rakrueger hat geantwortet vor 5 Jahren.

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich aufgrund Ihrer Schilderung gerne informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Ich gehe davon aus, dass es um eine strafrechtliche Anklage geht. Was ist denn genau der Vorwurf?

Aber nach Ihrer Schilderung ist von einer Geldbuße auszugehen. Eine Freiheitsstrafe wäre eher unwahrscheinlich.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
hallo mein problem ist das ich ein kind mit meiner freundinn habe aber es kamm nach ca 6 monaten raus das es nicht mein kind sein kann weil er anders aussieht und sie auch eine affere hatte meine freundinn hat dann die vaterschaftsanfechtung mit mir zusammen gemacht jetzt leuft alles per gericht sie hat aber jetzt vor 2 tagen ein anklageschrieft bekommen konnen sie mir bitte meine frage beantworten danke
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich gehe davon aus, dass die Freundin eine Anklage wegen des Vorwurf der Personenstandfälschung erhalten hat.

Dies ist in § 169 Strafgesetzbuch sanktioniert.

Wer ein Kind unterschiebt oder den Personenstand eines anderen gegenüber einer zur Führung von Personenstandsregistern oder zur Feststellung des Personenstands zuständigen Behörde falsch angibt oder unterdrückt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie eine Nachfrage oder ist etwas unklar geblieben?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht