So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Guten Tag ich habe von meinem verstorbenen Cousin die Vormundschaft

Kundenfrage

Guten Tag ich habe von meinem verstorbenen Cousin die Vormundschaft über sein sechs jährigen Sohn beantragt , gleichzeitig hat das Jugendamt dieses auch gemacht und der Sohn wurde dem Jugendamt zugesprochen welche Möglichkeit habe ich jetzt noch?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gegen den Beschluss haben Sie das Rechtsmittel der Beschwerde. Die müssen Sie beim Gericht einlegen, dessen Beschluss Sie anfechten wollen, Sie haben hierfür einen Monat nach Bekanntgaben des Beschlusses an Sie Zeit. Die Beschwerde sollte gleich begründet werden. Weshalb Ihrem Antrag nicht entsprochen worden ist, ist von hier aus nicht zu beurteilen, allerdings sollten Sie Kindeswohlgesichtspunkte anbringen, bzw. dass diese vom Ausgangsgericht nicht hinreichend gewürdigt worden seien.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben. Bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Diese Antwort ist mir bekannt habe ich nich mehr Möglichkeiten.
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie das JA seiner Rechtsstellung als gesetzlichem Vormund entheben wollen, gibt es keinen anderen als den Rechtsweg über die Anfechtung des Beschlusses des FamG.

Sie können nach § 44 SGB VIII eine Pflegeerlaubnis für das Kind beim JA beantragen. Dann bliebe das JA zwar gesetzlicher Vormund, Sie würden aber die tatsächliche Betreuung des Kindes übernehmen können.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt