So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

hallo wie hoch ist das pf ndbare einkommen bei unterhaltsschulden

Kundenfrage

hallo
wie hoch ist das pfändbare einkommen bei unterhaltsschulden was vom lohn gepfändet werden kann für einen alleinstehenden mann mit 1026,- nettogehalt
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der unpfändbare Grundfreibetrag für einen alleinstehenden Schuldner beträgt ab dem 01. Juli 2011 je Monat 1.029,99 EUR.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
das jugendamt möchte meinen lohn pfänden und mir 248,- euro abziehen von 1026,-
is das ok und wie kann ich dagegen vorgehen ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:

Gemäß § 850 d ZPO kann bei Unterhaltsschulden deutlich unterhalb des von dem Kollegen benannten Pfändungsfreibetrages Ihre individuelle Pfändungsfreigrenze gesetzt werden. Dies hängt vom Gericht ab, üblich ist hier allerdings eine Pfändung bis auf ein Einkommen von 750 €, teilweise sogar bis auf den Sozialhilfesatz.

Sie sollten aber grundsätzlich die Pfändung vermeiden und mit dem Jugendamt in die Verhandlungen über eine Ratenzahlung treten.

Da Ihr Einkommen nur knapp 100 € über dem aktuellen unterhaltsrechtlichen Selbstbehalt liegt, sollten Sie von einem Fachanwalt für Familienrecht vor Ort prüfen lassen, ob ein bestehender Unterhaltstitel zu Ihren Gunsten nach unten hin abgeändert werden kann.

Sollte die Pfändung tatsächlich greifen, wäre der Betrag von 248 € leider angemessen.

Ich bedauere, keine für Sie günstigere Antwort geben zu können.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?