So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16996
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich bin alleinstehender Rentner und erhalte 1.172.14 einschlie lich

Kundenfrage

Ich bin alleinstehender Rentner und erhalte 1.172.14 € einschließlich Zuschuß zur Krankenversicherung.
Meine monatl. Festkosten, ohne Lebensunterhalt, betragen 705,75 € einschließlich einer Sterbegeldversicherung. Eine Unterhaltszahlung für einen unehelichen Sohn ( 22 J )endete
im August 2011. Jetzt fordert dieser über einen RA monatlich 15o € für Zahlungsrückstände aus vergangenen Jahren.

Welchen angemessenen Eigenbedarf (Selbstbehalt) kann ich geltend machen ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es wird eine Nachzahlung für den Kindesunterhalt gefordert?

Wie wird das begründet?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich hatte urkundlich ab Sept. 1989 500 DM zu zahlen. Durch spätere Arbeitslosigkeit und
Eintritt ins Rentenalter 2001 könnte ich größtenteils diesen Betrag nicht voll zahlen.
Dadurch ist eine große Rückstanssumme entstanden, die jetzt nachgefordert wird
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Für die letzten 3 Jahre kann in der Tat Unterhalt nachgefordert werden, da Sie es offenbar versäumt haben, den Unterhaltsanspruch herabzusetzen.

Es wäre erforderlich gewesen, dem Sohn jeweils mitzuteilen, dass es finanziell schlecht läuft und die Zahlung entsprechend anzupassen.
raschwerin und 3 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
In den 90ziger Jahren kam es zu Zahlungsrückständen durch Arbeitlosigkeit.
Trotz Rücksprache mit der Mutter und dem Jugendamt wurde mein Bankkonto gepfändet. Teile meines Arbeitslosengeldes und später meiner Rente wurden bis Aug.2011 abgezogen,zuletzt 174 €.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie hätten dies jeweils sofort beim Kind bzw. der Mutter anzeigen müssen.

Daher ist die Nachforderung auch berechtigt, aber nur für die letzten 3 Jahre, da darüber hinaus bereits Verjährung eingetreten ist.

Sie sollten aber dennoch die Rückforderung der Höhe nach von einem Anwalt prüfen lassen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Nachforderung stellt einerseits das Jugendamt bis zum 18 Lebensjahr und jetzt der Unterhaltsberechtigte für die Zeit danach.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Forderung des Jugendamtes dürfte vollständig verjährt sein.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich sehe, daß ich hier vor Ort eine RA- Beratung brauchen werde.Da ich finaziell mir keinen Ra leisten kann, bitte ich höflich um einen Hinweis, wo ich eine fachkundige, eventuelle kostenlose, Anlaufstelle hier in Bremen finden kann. ( Beratung bei einer Behörde usw. ? )
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Other.
Meine Frage nach einer ortlichen Stelle hier in HB
wurde nicht beantwortet
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wie lautet Ihre konkrete Nachfrage?

Was für eine Stelle suchen Sie und wo?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich sehe, daß ich nur vor Ort eine Fachberatung benötige, die ich mir finanziell nicht
leisten kann. Gibt es irgend eine Beratungsstelle bei Ämtern oder sonstige Stellen auch in Bremen, wo ich eventuell kostenlos weitere Unterstützung erhalten kann?

An wem kann ich mich wenden?
Unter was/wo kann ich diese finden?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie können sich an Vereine, wie den ISUV wenden: www.isuv.de
Sicher gibt es auch eine Beratungsstelle in Bremen.
Dort wird man Ihnen helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht