So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26015
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Der Sohn (16) meiner Freundin ist nach einem Streit mit ihr

Kundenfrage

Der Sohn (16) meiner Freundin ist nach einem Streit mit ihr zu seinem Vater gezogen.

Der wohnt jetzt mit ihm in einer 1 1/2-Zimmerwohnung.

Da er aber weiterhin fast täglich zu seiner Mutter kommt, um u.a. Wäsche waschen zu lassen , zu essen , etc pp..., erfährt Sie, dass der Vater fast nie anwesend ist. Er hat seinem Sohn seine Wohnung zur Verfügung gestellt und lebt überwiegend bei seiner neuen Ledenspartnerin.

Jetzt fordert der Vater zu seiner Verfügung vollen Kindesunterhalt von meiner Freundin.

Ist es in diesem Fall nicht logisch, dass der Kindesunterhalt zu gleichen Teilen erbracht werden muss?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Grundsätzlich sind beide Elternteile dem minderjährigen Kind immer zum Unterhalt verpflichtet.

In der Regel verhält es sich jedoch so, dass ein Elternteil seine Unterhaltsverpflichtung durch Betreuungsleistung erbringt und der andere durch Zahlung eines Unterhaltsbetrages.

Sofern der Vater seinen Sohn tatsächlich nicht betreut, oder die Betreuungsleistungen Ihrer Freundin und des Kindsvaters identisch sind, oder das Kind durch einen Dritten betreut wird schulden beide Elternteile den Unterhalt als Zahlbetrag. Insoweit wäre auch der Kindsvater zu einer Unterhaltszahlung verpflichtet.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht