So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16995
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich (Heike 54) lebe geschieden und mein Sohn lebt bei mir. Mein

Kundenfrage

Ich (Heike 54) lebe geschieden und mein Sohn lebt bei mir.
Mein Sohn, 20 Jahre, hat jetzt eine schulische Ausbildung zum informationstechnischen Assistenten auf einer Kollegschule abgeschlossen und gleichzeitig die Fachhochschulreife erlangt. Dem beruflichen Abschluss fehlt allerdings die Anerkennung der IHK.

Mein Sohn fängt am 01.09.11 ein e Ausbildung zum Fachinformatiker an und bekommt im ersten Jahr 721€ Ausbildungsvergütung.
Aufgrund dieser Summe werde ich auch weiterhin Kindergeld bekommen.

Ich habe ein Jahresbruttoeinkommen von ca. 50.00€,
mein Ex (geschätzt) ca. 65.000€
Meine Frage:
Ist mein Ex unterhaltspflichtig?
Wenn ja in welcher Höhe?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Bemühungen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es sind beide Elternteile barunterhaltspflichtig, müssen also Unterhalt an das Kind zahlen.

Der Bedarf beträgt 670 Euro.

Dieser Betrag wird gemindert um das Kindergeld, das dem Kind zusteht und um einen anteiligen Betrag von der Ausbildungsvergütung.

Anrechnung der Ausbildungsvergütung abzüglich 90,- Euro für ausbildungs- bzw. berufsbedingte Aufwendungen(Fahrkosten, Bücher usw.)*. Eigenes Einkommen des volljährigen Kindes wird, bereinigt um eventuelle Aufwendungen, in vollem Umfang auf den Bedarf abgerechnet. Zu den Einkünften des Kindes gehören auch BAföG-Darlehen und Ausbildungsbeihilfen, hier aber ohne Berücksichtigung der 90,- Euro Aufwendungen. Abweichungen der einzelnen OLG`s sind zu berücksichtigen.

Im Ergebnis rechnet man dann 721 - 90=631.

670-184=486.

Da hier schon ein Überschuss bei den 631 Euro besteht, ist von den Eltern kein Unterhalt mehr zu bezahlen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke zunächst.

 

Aber wem steht den nun das Kindergeld zu?

 

Ich gergaß zu erwähnen, mein Sohn lebt in meinem Haushalt.

 

 

MfG

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das Kindergeld steht dem volljährigen Kind selbst zu.

Da er in Ihrem Haushalt wohnt, sind Sie ihm nicht mehr zum Unterhalt verpflichtet.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Also mal überspitzt:

 

Wenn ich ihn nun vor die Tür setzten würde, bekäme er noch das Kindergeld und keinerlei Unterhalt?

 

(Die Ausbildungsvergütung 721€ ist eine Bruttoangabe)

 

MfG

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke.

Dann nehmen wir natürlich das Netto. Dann verschiebt sich das Bild leicht.

Sie könnten ihn auch vor die Tür setzen. Dann hat er ja seine Ausbildungsvergütung und das Kindergeld und damit seinen Bedraf gedeckt.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

OK,

 

also abschließend, weil ich es immer noch nicht glauben kann:

Mein Exehemann muss keinen Unterhalt mehr zahlen, egal ob er bei mir wohnt oder auszieht?

Es steht mir aber frei ein angemessenes Kostgeld von meinem Sohn zu verlangen?

 

Mfg

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Solange der Sohn diese Vergütung erhält und das Kindergeld steht im auch zu, ist kein Unterhalt mehr von den Eltern zu zahlen, da sein Bedarf von 670 Euro abgedeckt ist.
raschwerin und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vilen Dank
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht