So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 1392
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

diese frage ist etwas kompliziert und geht wahrscheinlich ber

Kundenfrage

diese frage ist etwas kompliziert und geht wahrscheinlich über den rahmen dieser möglichkeit hinaus, ich probiere es aber trotzdem einmal, bis jetzt konnte mir kein anwalt eine eindeutige antwort geben.
ich habe 1985 geheiratet, ich war 39 jahre alt, jetzt bin ich 65 und habe eine eigene rente von 420 euro. mein mann und ich schlossen einen ehevertrag der nur zu seinen gunsten war. keine zugewinngemeinschaft, kein versorgungsausgleich für mich. dem notar gegenüber meinte er nur, dass er im scheidungsfall seine frau nicht abstürzen lassen wolle.(ich habe noch 2 kinder aus erster ehe großgezogen)
er sagte mir aber mündlich zu, jeden monat, an dem ich nicht berufstätig bin, den höchstsatz für die staatliche rentenversicherung mir einzahlen zu wollen, was er nicht tat. ich empfahl ihm, das geld eventuell günstiger für mich anzulegen, was er auch nicht tat. innerhalb von 3 jahren habe ich meinem mann im abstand von 13 monaten 2 kinder geboren.(1987,1988) für meinen mann war es notwendig als manager in gehobener position verheiratet zu sein. er war alleiniger geschäftsführer einer bekannten markenfirma in deutschland und 2x vorstandsvorsitzender mit pensionsberechtigung,
ebenfalls bekannte firmen. er hat während der letzten 26 jahre ungefähr 7 millionen euro verdient. wir leben getrennt, aber nicht juristisch, immer noch ehepaarsplitting, ich unterschreibe die steuerklärung. er hatt 10.000 euro pension, 1000 euro staatl. rente, er verdient in deutschland noch ungefähr 20.000 Euro pa, er hat auch einkünfte in usa als berater, die er dort versteuert, deshalb taucht das geld nicht in der steuererklärung auf.
als ich bei ihm auszog, gab er mir 100.000euro als geld für umzug und hausrat, ich mußte mich kompett neu einrichten, da wir nur einbaumöbel hatten. im monat zahlt er mir 2000 euro unterhalt. er schenkte mir eine wohnung im wert von 190.000 euro , die aber auf seinem namen läuft. er will sie selbst behalten und zahlte mir 65.000 euro vorab und jeden monat 500 euro aus der miete. wenn ich das restgeld bekomme, erhalte ich natürlich auch die miete nicht mehr. sodass meine einkünfte durch ihn nur noch 2000 euro betragen. ich bin der meinung, das ist bei seinem einkommen aus vergangenheit und gegenwart zu wenig, zumal ich einen unserer studierenden söhne mit unterstütze, da der vater ihm weniger zahlt als er laut düsseldorfer tabelle müßte, er behält das kindergeld zur hälfte ein - das nur nebenbei, es hat nichts mit meinem unterhalt zu tun. wenn mein mann vor mir stirbt, erhalte ich 60% rente aus seiner pension und rente. bezüglich der rente meinte ein anwalt, dass ich da auf grund des ehevertrages keine ansprüche hätte, nur aus der pension. würde ich mich scheiden lassen, gingen meine pensionsansprüche im falle des todes meines mannes mir verloren. ist dieser ehevertrag, der eigentlich wider die guten sitten ist, wirklich verbindlich? er ist nur zu meinem nachteil. ich wäre lieber geschieden. mein mann wiederum hat angst, dass er im scheidungsfalle mein alter über den verkauf einer immobilien vielleicht absichern müßte. das sind die gründe, weshalb wir uns nicht trennen. es ist eine unausgesprochene situation. noch etwas sehr persönliches: von meinem ersten mann habe ich mich scheidenlassen, da er permanent fremd ging, mein zweiter mann orientiert sich mehr nach männern als zu seiner frau. er hätte nie heiraten sollen.
ich habe verständnis, wenn sie mir mitteilensollten, dass meine frage über ihre antwortmöglichkeiten hinaus geht.m
vielen dank XXXXX XXXXX grüße, cg
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie haben vergessen, einen Einsatz fest zu legen.

Für 0 kann die Frage nicht bearbeitet werden.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
wie soll ich den einsatz festlegen? ich finde keine anforderung oder anleitung dazu.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Am besten ist, Sie schließen diese Frage wieder und stellen sie neu ein und geben dann einen Zahlbetrag ein.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
o.k. wir beenden diesen vorgang. ich melde mich später wieder, wenn ich mir eine neue formulierung ausgedacht habe. vorerst vielen dank. cg
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja.