So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16459
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Unterhalt Folgende Situation ist gegeben Seit 01.03.2011

Kundenfrage

Unterhalt: Folgende Situation ist gegeben: Seit 01.03.2011 lebt die Ex-Frau meines zukünftigen Mannes mit den 2 Kindern (17 u. 22 Jahre alt) in einer Wohnung zusammen. Diese ist wieder verheiratet und ihr Ehemann lebt mit in dieser Gemeinschaft. Zuvor haben die beiden Kinder jahrelang (beide haben das Sorgerecht) beim Vater gelebt und es wurden keine Unterhaltszahlungen von seiner Ex-Frau an ihn geleistet, weil diese ein zu geringes Einkommen hatte. Können diese nicht geleisteten Zahlungen heute noch berücksichtigt bzw. mit verrechnet werden? Mein Lebenspartner müßte also Unterhalt für den noch nicht volljährigen Sohn bezahlen. Bis zu welchem Alter des Sohnes - er ist noch Schüler ohne Ausbildungsvertrag - gibt es einen Unterhaltsanspruch (18 oder 25 Jahre)? Müßte er für seine Tochter, die eine Ausbildung absolviert hat - auch noch bezahlen? Bis heute wurden noch keine Unterhaltsforderungen in schriftlicher Form von seiner Ex-Frau gestellt. Gelten Unterhaltsansprüche ab dem Tag der Antragstellung oder können diese zurückgerechnet werden (also 01.03.2011). Mein Lebenspartner hat monatliche Verbindlichkeiten von über 1000 €. Dazu gehört neben Miete, Wasser, Gas und Strom auch ein hoher Kredit (monatliche Rate 330 €). Zudem bezahlt er momentan den Führerschein für seinen Sohn, der Sohn erhält jeden Monat sein Kindergeld und mein Lebenspartner bezahlt in einen Fonds (Sparvertrag) für seine beiden Kinder. Außerdem den Telefonanschluss seiner Ex-Frau und ihre Autoversicherung. Frage hierzu: Werden diese Ausgaben beim Errechnen des Unterhalts mit einbezogen oder wird einfach nur sein Nettogehalt (monatlich zw. 1.500 u. 1.600 €) bei der Berechnung hinzugezogen? Mein Lebenspartner und ich heiraten noch dieses Jahr und ich selbst erhalte eine kleine Erwerbsunfähigkeitsrente. Was ändert sich nach unserer Hochzeit am Unterhaltsanspruch (wird meine Rente bei der Berechnung mit einbezogen)?

Für die Beantwortung Ihrer Frage herzlichen Dank im voraus.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Bezüglich Unterhaltsleistungen besteht leider ein Verrechnungsverbot, so dass ein Verrechnung mit früher nicht geleisteten Unterhaltszahlungen nicht möglich ist.

Das ergibt sich aus dem Gesetz und zwar aus § 394 Satz 1 BGB.




Was die Dauer des Unterhaltsanspruchs anbelangt, so gilt folgendes:


Ein Minderjähriger hat auf jeden Fall einen Unterhaltsanspruich, wobei das, was er verdient auf den Unterhalt hälftig angerechnet wird, wobei vom Verdienst vorab 90 Euro abgezogen werden.


Bei einem Volljährigen gilt, dass dieser grundsätzlich für seinen Unterhalt selbst verantwortlich ist.


Eine Ausnahme wird insoweit gemacht, als Eltern ihren Kindern eine angemessene Ausbilung schulden.


Solange diese Ausbildung dauert besteht der Unterhaltsanspruch, wobei beim Volljährigen das was er verdient ( wieder abzüglich 90 Euro ) ganz angerechnet wird.





Wenn die Tochter mit der Ausbildung fertig ist, wurde die Unterhatspflicht erfüllt und es besteht kein Anspruch mehr.



Die Lebenshaltungskosten können vom unterhaltsrechtlich relevanten Einkommen nicht abgezogen werden ( Strom, Gas etc).



Was evtl abgezogen werden kann , sind die monatlichen Kreditraten.



Das Kindergeld wird beim Unterhalt des Minderjährigen zur Hälfte, beim Volljährigen ganz abgezogen und somit berücksichtigt.


Ausgaben für die Ex- Frau und der Führerschein mindern die Unterhaltspflicht nicht.

Der Spartverrag midnertt evtl. das Nettoeinkommen.



Wenn Sie beide heiraten, sind Sie verpflichtet, die günstigste Steuerklasse zu wählen, aus der sich dann der Unterhalt bestimmt.


Tun Sie das nicht, wird das Einkommen so angesetzt, als hätten Sie diese Steuerklasse gewählt.

Ihre Rente wird nicht einbezogen.




Ich hoffe, Ihre Fragen beantwortet zu haben.


Sehr gerne können Sie nachfragen.





Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Familienrecht




Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung






Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne.


Wenn keine Fragen mehr bestehen bitte ich um Akzeptierung


Danke
Claudia Schiessl und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Schiessl, danke für ihre schnelle Antwort. Eine Frage wurde noch nicht beantwortet: Wenn der Unterhaltsanspruch ab 01.03.2011 gilt, weil die Kinder seit diesem Zeitpunkt bei der Mutter wohnen, diese aber erst heute einen schriftlichen Unterhaltsanspruch stellt, kann der Unterhalt zurückberechnet werden oder gelten die Forderungen erst ab Tag der Antragstellung?

 

Herzlichen Dank

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Verzeihung, das hatte ich übersehen.


Die Forderungen gelten erst ab dem Tag der Antragstellung rückwirkend auf das Monat berechnet.

Auch mündliche Antragstellung ist möglich, wenn sie beweisbar ist.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht