So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16994
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

guten tag! ich habe fragen zum nachehelichen unterhalt. nach

Kundenfrage

guten tag! ich habe fragen zum nachehelichen unterhalt. nach 7 jahren ehe wollen wir uns scheiden lassen (insgesamt waren wir 10 jahre zusammen). mein mann ist alleinverdiener. nach meinem studium habe ich nicht gearbeitet, denn wir hatten keinen bedarf daran. wir haben keine kinder. der grund für unsere gescheiterte ehe sind seine zahllose seitensprünge. ich habe sehr leiden müssen, dadurch habe ich gesundheitliche probleme bekommen, gehe auch noch zum psychotherapeuten. der mann will mir nichts zahlen. keinen unterhalt.
habe ich anspruch auf den nachehelichen unterhalt und wieviel kann es sein und für wie lange zeit? mein mann verdient 5200 euro brutto, also etwa 3200 netto.
danke
Silvana
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ja, Sie haen Anspruch auf nachehelichen Unterhalt.

Zunächst besteht bis zur Scheidung ein Anspruch auf Trennungsunterhalt.

Ab Scheidung können Sie dann auch nachehelichen Unterhalt verlangen.

In Ihrem Fall kommen auch mehere Anspruchsgrundlagen in betracht.

Das Gesetz zählt die Gründe, die für eine Unterhaltsberechtigung des Ex-Ehepartners vorliegen müssen, auf. Ein Anspruch auf Unterhaltszahlungen kann sich dementsprechend aus folgenden Umständen ergeben:

  • Kinderbetreuung - Der Ex-Ehepartner betreut ein oder mehrere gemeinschaftliche Kinder.
  • Hohes Alter - Der Ex-Ehepartner kann wegen hohen Alters keiner Erwerbstätigkeit mehr nachgehen.
  • Krankheit - Dem Ex-Ehepartner ist wegen Krankheit oder anderer Gebrechen keine Erwerbstätigkeit zumutbar.
  • Arbeitslosigkeit - Trotz Suche und Bemühen kann der Ex-Ehepartner keine Arbeit finden.
  • Aufstockungsunterhalt - Der Ex-Ehepartner ist erwerbstätig, sein Einkommen reicht jedoch nicht zu einem vollem Lebensunterhalt aus.
  • Ausbildung - Wegen der Eheschließung hat der Ex-Ehepartner seine Ausbildung abgebrochen oder nicht begonnen.


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
könnten sie mir genauer sagen, wieviel und für wie lange zeit ich den nachehelichen unterhalt von meinem mann verlangen kann?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bei der Ehedauer und den ehebedingten Nachteilen gehe ich von maximal 6 bis 8 Jahren aus.

Die Höhe richtet sich nach der Differenz beider Einkommen.

Was haben Sie monatlich?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
5200 euro brutto. 3200 euro netto monatlich
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Er hat 3200 netto und Sie?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
er ist alleinverdiener in der familie. er verdient 3200 euro netto monatlich. ich war hausfrau, also ich war und bin nicht berufstätig.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
hnen stehen aber ggf. Leistungen zu.

Sie haben also derzeit 0 Euro?

Dann muss man sein Einkommen bereinigen und dann nehmen wir an sind wir bei 2500 Euro. Davon bekommen Sie dann 3/7, also ca 1000 Euro.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

ja, derzeit habe ich 0.

also, ich kann von ihm ca 1000 euro monatlich innerhalb von 6-8 jahren verlangen?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Zunächst verlangen Sie die 1000 Euro als Trennungsunterhalt monatlich und dann auch für die Zeit nach der Scheidung.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ok. und was soll ich machen, wenn er sich vor ein paar tagen eine sehr teuere sache geleistet hat, und kredit aufgenommen hat für 200000 euro? er sagt, er ist deswegen nicht zahlungsfähig.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das kommt darauf an, wofür er den Kredit aufgenommen hat.

Wenn er sich damit seiner Zahlungsfähigkeit entziehen will, ist das nicht zulässig.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
er hat sich ein haus gekauft. aber ich denke mal, dass hat er mit absicht so gemacht, denn unsere ehe funktionier schon seit ca einem jahr nicht mehr richtig. er hat auch eine andere frau seit etwa 7 monaten. was soll ich diesem fall tun?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Da es Absicht war, kann er den Kredit nicht gegenrechnen.

Sie nehmen unbedingt einen Anwalt, der den Unterhalt für Sie geltend macht.
raschwerin und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
danke schön! schönen tag!
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gern, alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht