So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 23056
Erfahrung:  Im Familienrecht habe ich mehrere Mandate bearbeitet
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Bin geb rtige Deutsche, habe 1967 einen Amerikaner geheiratet,

Kundenfrage

Bin gebürtige Deutsche, habe 1967 einen Amerikaner geheiratet, von
ihm habe ich 1 Sohn, der im Juli 1968 zur Welt kam. Mein Mann hat zu diesem Zeitpunkt Deutschland schon verlassen. Mein Sohn hat seinen Vater nie gesehen, da wir seit dieser Zeit keinen Kontakt mehr hatten.
Die Ämter erteilen meinem Sohn seitdem keine Deutsche Staatsangehörigkeit. Bin total verzweifelt.-Wir wissen nicht mehr was wir tun sollen.Bitte geben Sie uns einen Rat.
Vielen Dank XXXXX XXXXX
Mararethe Athey



,
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Soweit Sie selbst - wovon ich ausgehe, was Ihren Sachverhaltsangaben aber nicht eindeutuig zu entnehmen ist - die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, hat Ihr Sohn die deutsche Staatsangehörigkeit ebenfalls kraft Gesetzes mit seiner Geburt erworben.

Dies folgt aus § 4 Absatz 1 des Staatsangehörigkeitsgesetzes, der wie folgt lautet:

Durch die Geburt erwirbt ein Kind die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn ein Elternteil die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.


Sollten Sie dagegen nicht bei der Geburt Ihres Sohnes die deutsche Staatsangehörigkeit besesseb haben, so kann Ihr Sohn dennoch die deutsche Staatsangehörigkeit nach § 4 Absatz 3 Staatsangehörigkeitsgesetz bei seiner Geburt erworben haben.

Das würde voraussetzen, dass Sie oder der Vater des Kindes bei der Geburt Ihres Sohnes in Deutschland
- seit acht Jahren rechtmäßig Ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hatten
- und Sie oder der Kindsvater ein unbefristetes Aufenthaltsrecht besessen haben



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Die Erbringung kostenloser Rechtsberatung ist gesetzlich nicht erlaubt.

Bestehen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Mein Sohn erhielt 1975 einen amerikanischen Pass, da mir die hiesigen Behörden einen

deutschen Kinderausweis verweigerten,mit der Begründung , ich solle erst den Flüchtlingsausweis meines Vaters vorlegen,der 1946 als deutschstämmiger Ungar aus Ungarn ausgewiesen wurde. Dieser hatte aber 1975 schon lange die deutsche Staatsangehörigkeit. Folgedesses waren ich und meine gesammte Familie schon immer deutsche Staatsbürger.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Sie sollten dann noch einmal bei der Einbürgerungsbehörde unter Darstellung des kompletten Sachverhaltes vorsprechen.

Wenn Ihr Vater die deutsche Staatsbürgerschaft besesseb hat, so haben auch Sie - und damit später Ihr Sohn - die deutsche Staatsangehörigkeit erworben. Sollte Ihr Vater nämlich seine deutsche Staatsangehörigkeit aufgrund einer Bescheinigung nach § 15 Abs. 1 oder Abs. 2 des Bundesvertriebenengesetzes erhalten haben, so wären Sie damals als dessen Tochter in diesen Aufnahmebescheid mit einbezogen gewesen, so dass Sie auch die deutsche Staatsangehörigkeit erworben haben.

Von daher empfehle ich Ihnen, noch einmal bei der Behörde vorzusprechen und die deutsche Staatsangehörigkeit für Ihren Sohn unter Berufung auf diese Tatsachen einzufordern.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Besteht hierzu noch Klärungsbedarf? Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um Akzeptierung bitten. Der Sachverhalt ist mit einem für Sie positiven Resultat rechtlich maximal ausgeschöpft. Kostenlose Rechtsberatung ist zudem nach zwingendem Recht nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt