So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26434
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich war 28 Jahre verh. und wurde verdonnert zu 500 Euro Unterhalt

Kundenfrage

Ich war 28 Jahre verh. und wurde verdonnert zu 500 Euro Unterhalt meine Ex hatte aber nicht auf Steuerkarte gearbeitet.Aussage von unserer Richterrin 28 Jahre sind eine lange Zeit und da müßte ich Unterhalt zahlen. Mein Einkommen bei der Scheidung 2800 Euro Netto .Berechnung 900 soll Sie selbst Verdiennen 500 Euro von mir.Das ist der Richterspruch gewesen vor rund 4halb Jahren. Frage : Recht o. Unrecht ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Zum einen zur Höhe des Unterhalts:

Ich habe anhand Ihrer Daten den Unterhalt grob nachgerechnet:


Namen der nur Unterhaltspflichtigen
-----------------------------------
Mann
Namen der (auch) unterhaltsberechtigten Partner
-----------------------------------------------
Frau

Zuordnungen
===========
Partnerunterhalt
----------------
Mann ist unterhaltspflichtig gegenüber Frau.
Verpflichtung von Mann gegenüber Frau
-------------------------------------
Datum der Eheschließung . . . . . . . 1983
Datum der Scheidung . . . . . . . . 2006
Der Unterhaltsanspruch beruht auf §§ 1569ff BGB.

Bedarf und Leistungsfähigkeit
=============================

Ehegatten/Partner
=================
Frau
----
Einkommen von Frau . . . . . . . . . 900,00 Euro
abzüglich pauschaler berufsbedingter Aufwendungen -45,00 Euro
------------------
unterhaltsrechtliches Einkommen . . . . 855,00 Euro

Mann
----
Einkommen von Mann . . . . . . . . . 2.800,00 Euro
abzüglich pauschaler berufsbedingter Aufwendungen
. . . . . . . . . . . . . . -140,00 Euro
------------------
unterhaltsrechtliches Einkommen . . . . 2.660,00 Euro

Eltern
======

Unterhaltspflichten
===================

Berechnung des Gatten/Partnerunterhalts
=======================================
Einkommen von Frau
------------------
Einkommen . . . . . . . . . . . . 855,00 Euro
Berechnung des Bedarfs nach Additionsmethode
--------------------------------------------
Einkommen von Mann . . . . . . . . . 2.660,00 Euro
abzüglich Erwerbsbonus - 2660 * 10% = -266,00 Euro
Einkommen von Frau . . . . . . . . . 855,00 Euro
abzüglich Erwerbsbonus - 855 * 10% = . . . -86,00 Euro
------------------
Gesamtbedarf . . . . . . . . . . . 3.163,00 Euro
Einzelbedarf 3163 / 2 = . . . . . . . 1.582,00 Euro
Unterhalt von Frau
------------------
Eigeneinkommen . . . . . 855,00 Euro
abzüglich Erwerbsbonus -86,00 Euro
abzüglich Einkommen . . . . . . . . -769,00 Euro
------------------
Unterhalt . . . . . . . . . . . . 813,00 Euro

Prüfung auf Leistungsfähigkeit
==============================

Mann
----
Mann bleibt 2660 - 813 = . . . . . . . 1.847,00 Euro
Das unterschreitet nicht den Ehegattenselbstbehalt von
. . . . . . . . . . . . . . 1.050,00 Euro

Verteilungsergebnis
===================
Mann . . . . . . . . . . . . . 1.847,00 Euro
Frau . . . . . . . . . . . . . 1.668,00 Euro
------------------
insgesamt . . . . . . . . . . . . 3.515,00 Euro

Zahlungspflichten
=================
Mann zahlt an
-------------
Frau . . . . . . . . . . . . . 813,00 Euro


Wenn Sie also an Ihre Exfrau 500 EUR zahlen, so bleibt dies unterhalb des errechneten Unterhalts.

Eine andere Frage ist die zeitliche Begrenzung des Unterhalts, welche vor 4 1/2 Jahren sicherlich noch nicht angesprochen wurde. Bei einer Ehedauer von 28 Jahren können Sie nach neuem Recht, welches auch für Sie gilt, von einer Zahlungspflicht für die Dauer von etwa 8 1/2 Jahren ausgehen (etwa 30% der Ehedauer) insoweit wäre der Richterspruch im Wege eines Abänderungsantrags zu berichtigen.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht