So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16752
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Anfrage zur Auskunftspflicht ber das Einkommen zwecks Kindesunterhalt Gem

Kundenfrage

Anfrage zur Auskunftspflicht über das Einkommen zwecks Kindesunterhalt:

Gemäß § 1605 Absatz 2 BGB kann erst nach Ablauf von 2 Jahren erneut Auskunft über das Einkommen des Unterhaltspflichtigen verlangt werden. Es sei denn, es kann glaubhaft versichert werden, dass sich das Einkommen erheblich erhöht hat.
Frage: Zählen dazu auch Einkünfte aus Erbfällen und wie ist es wenn ein Kind jetzt ein Kind 50% Schwerbeschädigt ist ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Auskunft ist alle zwei Jahre geschuldet.

Eine Ausnahme liegt dann vor, wenn sich die Umstände geändert haben, also mehr verdient wird, oder eine andere Arbeit aufgenommen wird.

Wenn etwas geerbt wird verhält es sich, wie folgt:


Der Vermögensstamm des Erbes muss nur angegriffen werden, wenn ein Mangelfall vorliegt.


Anders sieht es jedoch mit den laufenden Einkünften aus Zinsen aus.

Diese sind Einkommen aus Kapital, zählen somit zu den 7 Einkunftsarten und somit zum unterhaltsrechtlich relevanten Einkommen.


Es ist also Auskunft über das Erbe geschuldet


Die Schwerbehinderung eines Kindes kann erhöhten Mehr- und Sonderbedarf bedingen.


Diese müssen Sie beziffern und geltend machen.


Sie haften dann nach dem Gesetz für diesen anteilig zusammen mit dem anderen Elternteil je nach Einkommen.





Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Sehr gerne können Sie bei Unklarheiten nachfragen.




Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht




Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne.

Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Fragen beantwortet sind, bitte ich höflichst um Akzeptierung


Vielen Dank