So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16443
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich habe 2 S hne im Alter von 21 und 18 Jahren. Der ltere

Kundenfrage

Ich habe 2 Söhne im Alter von 21 und 18 Jahren. Der ältere beginnt nun ein Studium und hat kein Einkommen. Der jüngere macht eine Ausbildung und verdient 450 euro. Der Kindesvater verdient 1820 Euro netto und ich verdiene 1400 euro netto und habe umgerechnet auf den monat 700 euro Zinseinnahmen.
Welchen Unterhalt kann ich als Mutter von dem Vater fordern, wenn beide Jungen noch in meinem Haushalt leben?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Für volljährige Kinder haften Eltern entsprechend ihrem Einkommen, wobei derjenige,bei dem die Kinder wohnen seinen Haftungsanteil durch Verpflegung und Wohnen erbringt.




Der Unterhalt stellt sich dar. wie folgt:





Version: 6.5-W Ausdruck: 20.07.2011, 21:39
Berechnung des Unterhalts
=========================
in Sachen Kundin
Daten und Beteiligte
====================
Berechnungsstichtag . . . . . 20. 07. 2011
Name der Variante I: C:\Program Files (x86)\C. H. Beck\WinFam\Varianten\NUER1101.VUO
gültig im Bezirk des OLG Nürnberg,
erster Gültigkeitstag 01. 01. 2011, wie vom Verlag ausgeliefert
Name der Variante II: C:\Program Files (x86)\C. H. Beck\WinFam\Varianten\WEST1101.VUZ
gültig in den alten Bundesländern und Berlin (West),
erster Gültigkeitstag 01. 01. 2011
Namen der nur Unterhaltspflichtigen
-----------------------------------
Vater
Namen der (auch) unterhaltsberechtigten Partner
-----------------------------------------------
Kundin
Namen des Kindes/der Kinder
---------------------------
Kind 1, 21 Jahre alt
Kind 2, 18 Jahre alt

Zuordnungen
===========
Partnerunterhalt
----------------
Vater ist unterhaltspflichtig gegenüber Kundin.
Verpflichtung von Vater gegenüber Kundin
----------------------------------------
Der Unterhaltsanspruch beruht auf § 1615l BGB.
Bedarf/früheres Einkommen . . . . . . 770,00 Euro
Kindesunterhalt
---------------
Kind 1 ist ein Kind von Vater
Kind 2 ist ein Kind von Vater
Kind 1 ist ein Kind von Kundin
Kind 2 ist ein Kind von Kundin

Bedarf und Leistungsfähigkeit
=============================

Ehegatten/Partner
=================
Kundin
------
Einkommen von Kundin . . . . . . . . 2.100,00 Euro
davon aus Erwerbstätigkeit 1.400,00 Euro
abzüglich pauschaler berufsbedingter Aufwendungen -70,00 Euro
------------------
insgesamt . . . . . . . . . . . . 2.030,00 Euro

Vater
-----
Einkommen von Vater . . . . . . . . 1.800,00 Euro
abzüglich pauschaler berufsbedingter Aufwendungen -90,00 Euro
------------------
unterhaltsrechtliches Einkommen . . . . 1.710,00 Euro

Kinder
======
Kind 1, 21 Jahre
----------------
Kind 1 lebt bei Kundin
Kundin erhält das Kindergeld von 184,00 Euro
konkreter Bedarf . . . . . . . . . 670,00 Euro
Abzug des Kindergelds . . . . . . . . -184,00 Euro
------------------
Restbedarf . . . . . . . . . . . 486,00 Euro

Kind 2, 18 Jahre
----------------
Kind 2 lebt bei Kundin
Kind 2 besucht noch eine allgemeinbildende Schule.
Kundin erhält das Kindergeld von 184,00 Euro
Einkommen von Kind 2 . . . 450,00 Euro
ausbildungsbedingter Mehrbedarf 90,00 Euro
------------------
bleibt . . . . . . . . 360,00 Euro

Eltern
======

Berechnung des Kindesunterhalts
===============================
Kindesunterhalt
===============
Eingruppierung nach beiderseitigem Einkommen
============================================

Bedarf von Kind 2 nach dem beiderseitigen Einkommen der Eltern von
3.740,00 Euro
nach der Düsseldorfer Tabelle, Stand 11
Gruppe 7: 3501-3900, BKB: 1500
Tabellenunterhalt DT 7/4 . . . . . . . 664,00 Euro
abzüglich Einkommen . . . . . . . . -360,00 Euro
Abzug des Kindergelds . . . . . . . . -184,00 Euro
------------------
Restbedarf . . . . . . . . . . . 120,00 Euro

Unterhaltspflichten vor etwaiger Aufteilung
===========================================

Unterhaltspflichten von Vater
-----------------------------
aus dem Einkommen von Vater in Höhe von
. . . . . . . . 1.710,00 Euro
ergibt sich
Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle, Stand 11
Gruppe 2: 1501-1900, BKB: 1000, Abschlag/Zuschlag -1 > Gruppe 1: -1500, BKB: 900

gegenüber Kind 1
----------------
fiktiv bei alleiniger Unterhaltspflicht
Bedarf . . . . . . . . 670,00 Euro
abzüglich Kindergeld . . . -184,00 Euro
------------------
486,00 Euro
Restbedarf des Kindes nach beiderseitigem Einkommen
. . . . . . . . . . . . . . 486,00 Euro

gegenüber Kind 2
----------------
fiktiv bei alleiniger Unterhaltspflicht
Bedarf . . . . . . . . 488,00 Euro
abzüglich Einkommen . . . -360,00 Euro
abzüglich Kindergeld . . . -184,00 Euro
------------------
-56,00 Euro
Es besteht kein Anspruch.
Restbedarf des Kindes nach beiderseitigem Einkommen
. . . . . . . . . . . . . . 120,00 Euro
------------------
insgesamt . . . . . . . . . . . . 606,00 Euro
davon nachrangig . . . . . . . . . 486,00 Euro

Unterhaltspflichten von Kundin
------------------------------
aus dem Einkommen von Kundin in Höhe von
. . . . . . . . 2.030,00 Euro
ergibt sich
Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle, Stand 11
Gruppe 3: 1901-2300, BKB: 1100

gegenüber Kind 1
----------------
fiktiv bei alleiniger Unterhaltspflicht
Bedarf . . . . . . . . 670,00 Euro
abzüglich Kindergeld . . . -184,00 Euro
------------------
486,00 Euro
Restbedarf des Kindes nach beiderseitigem Einkommen
. . . . . . . . . . . . . . 486,00 Euro
dazu Auskehrung des Kindergelds von
. . . . . . . . . 184,00 Euro

gegenüber Kind 2
----------------
fiktiv bei alleiniger Unterhaltspflicht
Bedarf . . . . . . . . 537,00 Euro
abzüglich Einkommen . . . -360,00 Euro
abzüglich Kindergeld . . . -184,00 Euro
------------------
-7,00 Euro
Es besteht kein Anspruch.
Restbedarf des Kindes nach beiderseitigem Einkommen
. . . . . . . . . . . . . . 120,00 Euro
dazu Auskehrung des Kindergelds von
. . . . . . . . . 184,00 Euro
------------------
insgesamt . . . . . . . . . . . . 606,00 Euro
davon nachrangig . . . . . . . . . 486,00 Euro

Aufteilung gemeinsamer Unterhaltspflichten
==========================================

Kind 2
------
Bedarf des Kindes
-----------------
Vater und Kundin haften gemeinsam für den
Unterhalt von Kind 2.
120,00 Euro
Verfügbare Elterneinkommen
--------------------------
verfügbar bei Vater:
Einkommen . . . . . . 1.710,00 Euro
abzüglich Selbstbehalt -950,00 Euro
------------------
760,00 Euro
verfügbar bei Kundin:
Einkommen . . . . . . 2.030,00 Euro
abzüglich Selbstbehalt -950,00 Euro
------------------
1.080,00 Euro
Haftungsanteile
---------------
verfügbar bis zum angemessenen Selbstbehalt bei Vater
. . . . . . . . . . . . . . 560,00 Euro
verfügbar bis zum angemessenen Selbstbehalt bei Kundin
. . . . . . . . . . . . . . 880,00 Euro
Haftungsanteil von Vater:
120 * 560 / (560+880) . . . . . . . . 47,00 Euro
Der Höchstbetrag von 488 - 38,89% * (360+184)
. . . . . . . . . 276,44 Euro
ist nicht überschritten.
(Berechnung vgl. Gutdeutsch FamRZ 2006, 1502)
Haftungsanteil von Kundin:
120 * 880 / (560+880) . . . . . . . . 73,00 Euro
Der Höchstbetrag von 537 - 61,11% * (360+184)
. . . . . . . . . 204,56 Euro
ist nicht überschritten.
(Berechnung vgl. Gutdeutsch FamRZ 2006, 1502)

Kind 1
------
Bedarf des Kindes
-----------------
Vater und Kundin haften gemeinsam
für den Unterhalt von Kind 1. . . . . . 486,00 Euro
Verfügbare Elterneinkommen
--------------------------
verfügbar bei Vater:
Einkommen . . . . . . 1.710,00 Euro
abzüglich Selbstbehalt -1.150,00 Euro
abzüglich vorrangiger Kindesunterhalt
. . . . . . . . . -47,00 Euro
------------------
513,00 Euro
verfügbar bei Kundin:
Einkommen . . . . . . 2.030,00 Euro
abzüglich Selbstbehalt -1.150,00 Euro
abzüglich vorrangiger Kindesunterhalt
. . . . . . . . . -73,00 Euro
------------------
807,00 Euro
Haftungsanteile
---------------
Haftungsanteil von Vater:
486 * 513 / (513+807) . . . . . . . 189,00 Euro
Haftungsanteil von Kundin:
486 * 807 / (513+807) . . . . . . . 297,00 Euro

Berechnung des Gatten/Partnerunterhalts
=======================================
Kundin
------
Bedarf . . . . . . . . . . . . . 770,00 Euro
Einkommen . . . . . . 2.030,00 Euro
abzüglich Kindesunterhalt 370,00 Euro
Einkommen . . . . . . . . . . . -1.660,00 Euro
------------------
Unterhalt . . . . . . . . . . . . -890,00 Euro
Der Bedarf ist gedeckt.

Prüfung auf Leistungsfähigkeit
==============================

Vater
-----
Vater bleibt 1710 - 47 - 189 = . . . . . 1.474,00 Euro
Das unterschreitet nicht den angemessenen Selbstbehalt von
. . . . . . . . . . . . . . 1.150,00 Euro

Kundin
------
Kundin bleibt 2030 - 73 - 297 = . . . . 1.660,00 Euro
Das unterschreitet nicht den angemessenen Selbstbehalt von
. . . . . . . . . . . . . . 1.150,00 Euro

Verteilungsergebnis
===================
Vater . . . . . . . . . . . . . 1.474,00 Euro
Kundin . . . . . . . . . . . . . 1.660,00 Euro
Kind 1 . . . . . . . . . . . . . 670,00 Euro
davon Kindergeld . . . 184,00 Euro
Kind 2 . . . . . . . . . . . . . 664,00 Euro
davon Kindergeld . . . 184,00 Euro
davon Einkommen . . . . 360,00 Euro
------------------
insgesamt . . . . . . . . . . . . 4.468,00 Euro

Zahlungspflichten
=================
Vater zahlt an
--------------
Kind 1 . . . . . . . . . . . . . 189,00 Euro
Kind 2 . . . . . . . . . . . . . . 47,00 Euro
------------------
236,00 Euro
Kundin zahlt an
---------------
(Kind 1: 297,00 Euro)
(dazu das Kindergeld von: 184,00 Euro)
(Kind 2: 73,00 Euro)
(dazu das Kindergeld von: 184,00 Euro)
keinen Berechtigten ausserhalb des Haushaltes.

Das Ergebnis beruht auf anerkannten Grundsätzen der Unterhaltsberechnung,
welche die unbestimmten Rechtsbegriffe des Unterhaltsrechts ausfüllen.
Es entbindet den Rechtsanwender nicht von der Verpflichtung,
seine Angemessenheit im konkreten Einzelfall zu prüfen.




Der Vater der Kinder bezahlt an den Älteren 189 Euro und an den Jüngeren 47 Euro.





Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Sehr gerne können Sie bei Unklarheiten nachfragen.




Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht



Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank



Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne.

Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Fragen beantwortet sind, bitte ich höflichst um Akzeptierung


Vielen Dank
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung entgegensteht.

Erst mit Ihrer Akzeptierung erhalte ich meinen Anteil aus der von Ihnen geleisteten Anzahlung.

Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nämlich verboten, so dass meine Antwort nur unter der Bedingung der Akzeptierung erfolgen konnte.


Vielen Dank für Ihr Verständnis.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich um Akzeptierung bitten.


Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

ich habe noch eine Verständnisfrage:

Sie schrieben: "wobei derjenige,bei dem die Kinder wohnen seinen Haftungsanteil durch Verpflegung und Wohnen erbringt" Die Kinder wohnen beide bei mir. Wieso muss ich denn dann trotzalledem noch für meine Söhne Geld aufbringen? Sie haben Kost und Logis frei sowie natürlich andere Vergünstigungen Auto etc.

Auch wurde Geschiedenenunterhalt erwähnt, aber den bekomme ich doch gar nicht weil ich selbst Einkommen habe.

Kann man es für einen Laien etwas kürzer also einfacher aufschreiben?

Einkommen mutter
Einkommen Vater

zu zahlender Unterhalt für Kind 1
zu zahlender Unterhalt für Kind 2

Des weiteren: ist es wirklich richtig dass ich die Klage für meinen Sohn zahlen muss ? Denn selbst wenn wir gewinnen wie letztes Mal, bekommt mein Sohn insgesamt 1200 Euro und ich musste 1000 Euro Anwaltskosten zahlen. Das lohnt sich doch gar nicht.

Viele Dank für eine Antowrt.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


Sie brauchen, wenn die Söhne bei Ihnen wohnen kein Geld zu zahlen.

Das Programm hat einen Anteil ausgerechnet, den Sie aber statt in Geld in Verpflegung etc. erbringen.

Sie zahlen nichts.

Der Vater zahlt 189 Euro und 47 Euro.


Den Geschiedenenunterhalt muss man eingeben, da sonst das Berechnungsprogramm von Gutdeutsch. das übrigens auch von den Familiengerichten verwendet wird, nicht mitmacht.

Für das Ergebnis hat er keine Bedeutung.

Wenn Ihr Sohn 18 Jahre alt ist muss er die Klage selbst zahlen.

Wenn er bedürftig ist, bekommt er Verfahrenskostenhilfe.


Wenn er gewinnt zahlt der Gegner alle Kosten. Wenn er verliert zahlt er die Kosten des Gegners.


Sie haben sich beim letzten Mal wahrscheinlich vergliXXXXX, XXXXXhalb Sie Ihren eigenen Anwalt zahlen mussten.





Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht





Da ich mit mit Ihrem Fall sehr viel Arbeit gemacht habe würde ich höflichst um Akzeptierung bitten


Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.
Können SIe mir bitte eine Gesetzesgrundlage nennen in der geregelt ist, dass mein Sohn, ohne EInkommen, noch in der Ausbildung Anspruch auf Prozesskostenhilfe hat. Somit ich nicht für seine Prozesse aufkommen muss?

Bei uns will sein Anwalt für ihn keine Prozesskostenhilfe beantragen, da sie ihm sagen, dass seine Mutter, also ich zahlen muss

ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


§§ 114 - 127 ZPO, § 76 FamFG.


Ihr Sohn ist volljährig und daher für sich selbst verantwortlich.



Ich würde nunmehr um Akzeptierung bitten


Claudia Schiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gerne! einen angenehmen Tag!!

Wenn ich den Probemonat nehme betreuen Sie mich dann weiter??
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr gerne.


Ihnen einen schönen Tag !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht