So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Tag, ich m chte mich von meinem Ehemann trennen. Wir

Kundenfrage

Guten Tag, ich möchte mich von meinem Ehemann trennen. Wir leben mit unserer gemeinsamen 2jährigen Tochter in einer Doppelhaushälfte im Alleineigentum meines Mannes.
Ich würde gerne ausziehen, stehe aber mit sozusagen leeren Händen da, da mein sämtliches Sparvermögen und das meiner Eltern in umfangreiche Renovierungsarbeiten am Haus meines Mannes - u. a. neues Dach uvm. geflossen ist.
Dieses Geld möchte ich selbstverständlich zurück, um mir eine neue Existenz aufzubauen.
Ich bin berufstätig und Teilzeit beschäftigt.
Was kann ich tun?
Im Moment könnte ich mir zwar Miete, aber definitiv keine neuen Möbel für mich und mein Kind leisten.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

im Zuge der Beendigung der Ehe muss die Vermögensauseinandesetzung bzw. der Zugewinnsausgleich durchgeführt werden.

Zugewinn ist der Vermögenszuwachs bei den jeweiligen Ehegatten, der in der Zeit zwischen der Eheschließung und der Zustellung des Scheidungsantrages erwirtschaftet worden ist.

Soweit insbesondere im Hinblick auf das Haus ein Vermögenszuwachs überwiegend oder einzig auf Seiten des Ehemannes erirtschaftet worden ist, so ist dieser zugewinnsausgleichspflichtig.

Sie gehen also aus der Ehe nicht mit nichts, sondern haben rein rechtlich einen angemessenen Ausgleichsanspruch.

Hinsichtlich des Hausrates besteht Anspruch auf Teilung.

Sie sollten sich wohl diesezüglich in die anwaltliche Beratung vor Ort begeben.

Bitte fragen Sie nach, wenn etwas unklar geblieben ist oder diesbezüglich weiterer Klärungsbedarf besteht.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag Herr Rösemeier,
vielen Dank zunächst für Ihre Antwort.
Eine kurze Nachfrage hätte ich noch:
Was geschieht mit den Schenkungen meiner Eltern, diese habe über 35.000 EUR in meinen Mann bzw. sein Haus "investiert".
Gibt es die Möglichkeit, dieses Geld zurückzuerhalten, da es einzig der Wertsteigerung seines Hauses dient, wovon ich als Ausziehende aber nichts mehr habe.
Freundliche Grüße
Sandra Argens
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

grundsätzlich findet die Schenkung Ihrer Eltern Berücksichtigung beim Zugewinnsausgleich.

Hierneben besteht aber unter bestimmten Voraussetzungen, die Möglichkeit für die Eltern die Schenkung zurückzufordern.

Ein Urteil des BGH vom 3. Februar 2010 - XII ZR 189/06 - zeigt auf unter welchen Umständen die Schwiegereltern die Schenkung in diesem Fall von dem Schwiegerkind zurückverlangen können.

Das Gericht stellt dabei darauf ab, dass Grund der Zuwendung der Glaube daran war, dass die Ehe fortbesteht und die Schenkung damit dem eigenen Kind innerhalb der Ehe zugute kommt. Da dieser Grund mit der Scheidung wegfällt liegt ein Wegfall der Geschäftsgrundlage vor, so dass die Schenkung zurückverlangt werden kann. Allerdings erfolgt eine Anrechnung, wenn das Kind während der Ehe Vorteile der Schenkung genutzt hat.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder ist etwas unklar geblieben ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie keine Nachfrage mehr haben, darf ich noch höflichst an das Akzeptieren erinnern.

Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht