So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich bin Deutscher und bin seit dem 13.8.2010 mit einer Marokkanerin

Kundenfrage

Ich bin Deutscher und bin seit dem 13.8.2010 mit einer Marokkanerin verheiratet. Wir haben auch in Marokko geheiratet. Seit dem 12.März 2011 ist Sie hier. Leider funktioniert die Ehe nicht und ich möchte mich scheiden lassen. Welches Recht gilt? deutsches oder marokkanisches?
Wir haben ja unseren Lebensmittelpunkt noch nicht lange in Deutschland.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Haben die Ehegatten, wie in Ihrem Fall, keine gemeinsame Staatsangehörigkeit, so ist das Recht des Staates maßgebend, in welchem sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben oder während der Ehe zuletzt gehabt hatten, wenn einer von ihnen dort noch seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Das bedeutet, dass auf Ehen, in denen zwei verschiedene Staatsangehörigkeiten vorliegen deutsches Recht angewandt wird, wenn die Familie in Deutschland zuletzt zusammengelebt hat.

In Ihrem Fall findet deutsches Recht Anwendung, auch wenn der gemeinsame Aufenthalt erst vor kurzem hier begründet worden ist.
Tobias Rösemeier und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Und wenn ich die Scheidung eingereicht habe, muss dann meine Frau persönlich vor dem deutschen Gericht erscheinen. Wie wäre es denn, wenn Sie zurückkehren würde nach Marokko? Könnte Sie jemand anders vor Gericht vertreten?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Grundsätzlich ist das persönliche Erscheinen beider Parteien zum Scheidungstermin erforderlich.

Vom persönlichen Erscheinen kann aber in besonderen Fällen abgesehen werden. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn ein Ehegatte im Ausland befindlich und eine Anreise nur mit erheblichem Aufwand möglich wäre.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Und dann? Müsste sie sich von Ihrem Anwalt vertreten lassen? Und was ist "erheblicher Aufwand" ist das geltlich zu sehen also wenn sie sich eine Anreise nicht leisten kann oder zeitlich zu sehen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

in der Praxis wird regelmäßig vom persönlichen Erscheinen des im Ausland befindlichen Ehegatten abgesehen. Dies nicht nur wegen des finanziellen, sondern auch zeitlichen Aufwandes für die Anreise.

Eine anwaltliche Vertretung Ihrer Frau ist ist nicht zwingend erforderlich, wenn diese der Scheidung zustimmen will.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja aber wie kann ich ihre Zustimmung gegenüber dem Gericht erbringen? Ich kann nicht einfach sagen "sie stimmt der Scheidung zu". Das müsste doch irgendwie protokolliert werden?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ihre Frau kann dies dem Gericht schriftlich mitteilen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Muss das notariell beglaubigt werden? Gibt es dazu Formulare bei Gericht?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es reicht nach Zustellung des Scheidungsantrages eine einfache schriftliche Zustimmungserklärung der Frau an das Gericht.