So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Mein Sohn (12 Jahre) lebt in Jena bei seiner Mutti. Gemeinsam

Kundenfrage

Mein Sohn (12 Jahre) lebt in Jena bei seiner Mutti.
Gemeinsam mit meiner Lebengefährtin wohne ich in Erfurt. Meinen Sohn hole ich regelmäßig (mind. alle 14 Tage Fr.-So.) zu mir. Inklusive Urlaub/Ferien komme ich im Jahr auf 100 Tage, die ich meinen Sohn betreue. Er ist im Fußball und in der Leichtathletik aktiv. Meine finanziellen Ausgaben, die Ihn betreffen sind hoch (Fahrtkosten Jena-Erfurt, Sportwettkämpfe am Wo.ende, Strom, Essen, Freizeitparks, Schwimmbäder etc.).

Bisher zahlte ich von mir einen Unterhalt von 301 € mtl. Lt. Neuberechnung des Jugendamtes Jena liegt der gesetzl. Unterhalt für mich bei 377 € mtl. (lt. Düsseld.Tabelle).

Habe ich die Möglichkeit mir 76 € einzubehalten und diese für meine Betreuung des Kindes zu nutzen?

Zahle ich 377 € mtl. muss ich den Kontakt zu meinem Kind aus finanzieller Sicht zurück fahren! Ist das noch gerecht? Bin ich nicht zu sehr Vater um finanzielle Ansprüche geltend zu machen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Der vom Jugendamt geltend gemachte Unterhaltsanspruch entspricht der 3. Einkommensgruppe der Düsseldorfer Tabelle. Wenn Sie nur einem Kind gegenüber zum Unterhalt verpflichtet sind, kann eine Heraufstufung um eine Einkommensgruppe erfolgen.

Bei der Einkommensgruppe 3 der Düsseldorfer Tabelle müssten Sie mindestens ein Einkommen in Höhe von 1.901 € erzielen. Bei einer Höherstufung um eine Einkommensgruppe immerhin ebenfalls noch über ein Einkommen in Höhe von 1.501 bis 1.900 €.

Empfehlenswert wäre hier in jedem Fall eine konkrete Unterhaltsberechnung von einem Kollegen vor Ort vornehmen zu lassen, um zu prüfen, ob Sie überhaupt Unterhalt in dieser Höhe bezahlen müssen, weil das Jugendamt nur begrenzt erfahrungsgemäß alle abzugsfähigen Positionen berücksichtigt. Andererseits wäre hierneben zu prüfen, ob Sie für den Mehrbedarf wie Förderkurs, Beschaffungen und Zahnarztbehandlung dann überhaupt noch leistungsfähig wären. Ebenso müsste geprüft werden, ob die Umgangskosten bei der Unterhaltsbemessung berücksichtigt werden können.

Der Mindestunterhalt für Kind, den man wohl nicht unterschreiten kann, beträgt aber 334,00 €.

Gerne empfehle ich Ihnen den Kollegen Steffan Schwerin vor Ort.

Hier der Link zu seiner Homepage:
http://www.jena-rechtsberatung.de/

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie nach, wenn etwas unklar geblieben ist.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Das Netto eines Beamten ist nicht gleich dem Netto, welches zur Unterhaltsberechnung für Kinder gilt.

 

Wie werden KV,PV,BU und private Rentenversicherungen verechnet/berücksichtigt.

Was geschieht mit den laufenden Kosten für PkW (Leasingrate), Wohnungsmiete, Haftpflichtvers., Telefon, Hausrat, Fernsehgebühren...?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

das Nettoeinkommen ist nicht gleich mit dem unterhaltsrechtlich relevanten Einkommen. Zum einen erfolgt eine Bereinigung um berufsbedingte Aufwendungen. Diese können entweder 5 % pauschal vom durchschnittlichen Netto in Abzug gebracht werden oder mit den tatsächlichen Fahrtkosten angesetzt werden. Hier wird pro gefahrenen Kilometer ein Betrag in Höhe von 0,30 € angesetzt.

Die Kranken-, Pflege und Berufsunfähigketisversicherung, ebenso wie eine angemessene Altersvorsorge werden darüber hinaus bereinigend vom Einkommen abgezogen.

Bei der Leasingrate kann entweder der berufsbedingte Aufwand, wie oben beschrieben angesetzt werden oder die Leasingrate. Hier sind Vergleichsberechnungen vorzuehmen, welche Variante für Sie günstiger ist.

Die Miete und weiteren Kosten sind im Selbstbehalt von 950 € allerdings enthalten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht