So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 1392
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Schiessl, erst einmal m chte ich mich bei

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Schiessl,
erst einmal möchte ich mich bei Ihnen für Ihre schnellen und kompetenten Antworten danken.
Dann werde ich meinen Bonus für eine letzte Frage nutzen:
Was die weiteren anrechenbaren Schulden angeht, die während der Ehezeit entstanden sind, gilt das auch, wenn die Eltern nicht verheiratet sind/waren?
Mit freundlichen Grüßen
Grosse
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Der BGH spricht von Eheschulden denen der betreuende Elternteil zugestimmt hat (BGHFamRZ 2002, 536).

Der Grund liegt darin, dass diese Schulden das eheliche Lebensverhältnis geprägt haben, also es stand nach Abzug der Schulden der Familie einfach wenig Geld zur Verfügung. Da der BGH immer noch streng zwischen Ehe und nichtehelicher Lebensgemeinschaft trennt, kann die Abzugsfähigkeit grundsätzlich nicht auf die nichteheliche Lebensgemeinschaft übertragen werden.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt