So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16948
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Mein Partner und ich wollen im August heiraten. Ich m chte

Kundenfrage

Mein Partner und ich wollen im August heiraten. Ich möchte den namen von ihm annehmen. Nun haben wir das Problem das mein Sohn aus erster Ehe (3,5Jahre) seinen Namen nicht annehmen kann da sein Vater dagegen ist. Kann man da irgendwas machen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Die Einbennung nach § 1618 BGB bedarf der Einwilligung des anderen Elternteils.


Das Familiengericht kann diese Einwilligung aber ersetzen, wenn das dem Wohl des Kindes dient.

Da Ihr Kind so heißen möchte, wie die restliche Familie damit es sich nicht ausgegrenzt fühlt ist die Einbennnung dem Kindeswohl dienlich.

Begeben Sie sich zur Rechtsantragsstelle Ihres Familiengerichts und stellen Sie einen Antrag auf Zustimmungsersetzung.



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

Danke
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Da muss ich also gar nicht zum Anwalt gehen? Nur zum Gericht?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie können natürlich auch einen Anwalt bemühen.

Sie können aber auch den Antrag auf Ersetzung der Zustimmung selbst stellen.

Man wird Ihnen bei der Rechtsantragsstelle behilflich sein,



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akezptierung


Danke