So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Dipom Jurist
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo, mein Mann hat mich mehrmals betrogen, seit Mai bin

Kundenfrage

Hallo,
mein Mann hat mich mehrmals betrogen, seit Mai bin ich offiziell geschieden. Er hat es mir gebeichtet, und ich habe es im Dorf erzählt. (Habe aber zu keinem Zeitpunkt behauptet dass es ein sexuelles Verhältnis war....mit der besagten Person) Jetzt habe ich eine Verleundunsklage am Hals. Und zwei Wirte haben eine Zeugenaussage gemacht...ich hätte in der Kneipe erzählt dass ich die Beiden im Bett erwischt habe.......(was ich zu keinem Zeitpunkt erzält habe, und es ja auch nicht so war) Soll ich jetzt auch Zeugenaussagen vorlegen...??? Wie ist das wenn ich was behaupte und ander es verbreiten?? Ich wohne ja in einem Dorf...da passiert sowas schnell......Außerdem bin ich die beschädigte und das Opfer......(Dabei müssen Sie sich mal vorstellen, dass mich sogar diese Frau auch noch angerufen hat, nachdem sie erfahren hat dass mein Mann weg ist...und gefragt hat ob sie Schuld an unserer Trennug ist...)Ja und jetzt was soll ich tun?
Bitte um Antwort
mfG. Ela
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:








Das ist eine unangenehme Situation und ich kann sie gut verstehen.

 

Hier gibt es insbesondere zwei Aspekte. Einmal den strafrechtlichen und andernfalls die zivilrechtlichen.

 

In zivilrechtlicher Hinsicht ist es so, dass bei verleumderischen Aussagen über eine Person diese Person grundsätzlich die andere Person gem. § 1004 BGB auf Unterlassung in Anspruch nehmen kann und gegebenenfalls gemäß § 823 BGB Schadensersatz verlangen kann.

 

Der Anspruchssteller müsste seine Ansprüche natürlich auch beweisen können. Nach Ihrer Schilderung gibt es hier zwei Hauptzeugen, nämlich die Wirte.

 

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, sind diese Zeugenaussagen aber nicht zutreffend. Sollten die Zeugen vor Gericht so aussagen, sollten Sie unbedingt Strafanzeige wegen Falschaussage erstatten.

 

Im Ergebnis sollten sie den Fall keinesfalls auf sich beruhen lassen. Ganz im Gegenteil:

 

Sie sollten einen Kollegen vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen beauftragen. Gegebenenfalls sollte dann auch über Ihren Mann den Wirten mitgeteilt werden, dass für den Fall einer Falschaussage vor Gericht unverzüglich Strafanzeige erstattet wird und gegebenenfalls Schadensersatz geltend gemacht wird.

 

Auch wenn Sie nicht in der Beweislast sind (schließlich muss die Gegenseite beweisen, dass Sie verleumderische Aussagen getätigt haben und nicht umgekehrt) wäre es ratsam, wenn Sie auch Beweise (insbesondere Zeugen) dafür hätten, dass der Vortrag der Gegenseite nicht zutreffend ist.

 





Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochvormittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241









Danjel Newerla und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke für die zügige Antwort,

 

aber können Aussagen in einer Kneipe vor Gericht geltend gemacht werden? Auch wenn man unter Alkohleinfluß steht? ---Wobei ich zur keiner Zeit behauptet habe dass die beiden sexuellen Kontakt hatten.---

 

mgG. Ela

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Auch Aussagen, die in einer Gastwirtschaft getätigt worden sind, können von Bedeutung sein.

Die Aussagen wären aber dann nicht verwertbar, wenn die betreffenden Personen derart unter Alkoholeinfluss gestanden haben, dass man sie gemessen am gesetzlichen Leitbild als geschäftsunfähig einstufen würde.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241


Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht