So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Rechner zur Berechnung des Vollj hrigenunterhalts Das

Kundenfrage

Rechner zur Berechnung des Volljährigenunterhalts




Das Unterhaltseinkommen für das Kind wird wie folgend berechnet :
Vater: zu versteuerndes Einkommen 22929 p.a.
Netto: 1911
abzüglich 5 % berufsbedingte Aufwendungen 95.55=1851,45

Mutter: zu versteuerndes Einkommen 34598 p.a.
Nettoeinkommen im Monat Mutter: 2883
abzüglich 5% (144,15) = 2738.85






Damit ergibt sich ein Gesamteinkommen der Eltern in Höhe von :
4554.3 Euro


Bei volljährigen Kindern ist zu unterscheiden, ob sie noch im Haushalt der Eltern leben oder einen eigenen Hausstand haben.
Der Bedarf des Kindes (x) im Haushalt der Mutter ist ???

Nettoeinkommen für den 18 jähr. Sohn im 2. Lehrjahr Höhe von insgesamt 450
abzüglich 5% berufsbedingte Aufwendungen
427.5
Mein Sohn erhält noch Kindergeld von 184 (?) Euro i.M, hat also 611 Euro zur Verfügung.
Rein rechtl. könnte er auch ein Zimmer bei mir bewohnen. Er erwartet
Barunterhalt(Mutter will Miete) von 150Euro. Bitte schaffen Sie mir Klarheit.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragestelller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Aufgrund Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass Ihr Sohn derzeit noch bei der Kindesmutter lebt. Danach richtet sich sein Bedarf nach dem beiderseitigen Einkommen der Eltern und der Einkommensgruppe 4 der Düsseldorfer Tabelle.

Der Unterhaltsbedarf bei einem gemeinsamen Einommen der Eltern von 4.590,30 € richtet sich dann nach der Einkommensgruppe 9 der Düsseldorfer Tabelle und beträgt 742,00 €.

Hiervon wird zunächst das Kindergeld bedarfsdeckend komplett abgezogen, so dass ein Restbedarf in Höhe von 558 € verbleibt.

Die Ausbildungsvergütung Ihres Sohnes wird allerdings um 90 € ausbildungsbedingten Aufwand bereinigt, so dass ein anrechenbares Einkommen in Höhe von 360 € besteht.

Dieser Betrag wird vom Restbedarf von 558 € abgezogen, so dass ein ungedeckter Bedarf in Höhe von 198 € verbleibt.

Für diesen ungedeckten Bedarf haften die Eltern entsprechend dem Einkommen. Die Ermittlugn des Haftungsanteils für Sie erfolgt anhand folgender Berechnungsmethode:

(1851,45 - 1.150) x 198 : (4.590,30 - 2.300) = 52,40 €

Die Mutter haftet also mit 145,60 € für den Volljährigenunterhalt. Da Ihr Sohn im Haushalt der Mutter lebt, kann sie ihren Haftungsanteil durch Kost und Logis erbringen und muss hier keine Zahlungen leisten.

Nimmt Ihr Sohn eine eigene Wohnung auf, so hätte er einen festen Bedarfssatz in Höhe von 670 €. Auch hier wird das vollständige Kindergeld und die bereinigte Ausbildungsvergütung abgezogen, so dass ein ungedeckter Bedarf in Höhe von 126 € verbleibt. Die Haftungsanteile ermitteln sich wieder anhand folgender Berechnungsformel:

(1851,45 - 1.150) x 126 : (4.590,30 - 2.300) = 33,35 €

Auf die Kindesmutter entfiele in diesem Fall ein Haftungsanteil für den Volljährigenunterhalt in Höhe von 92,65 €.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung verschaffen, bitte fragen Sie gerne nach, wenn etwas unklar geblieben sein sollte.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder ist etwas unklar geblieben ?
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Rösemeier,
leider ist mir beim Addieren der beiden Nettoeinkommen ein Fehler passiert, das gemeinsame Einkommen beträgt nicht 4590,30, sondern 4790,30 Euro.
Müssen Sie neu berechnen?
Mit freundl. Gruß, K. Kritzer
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

danke für den Hinweis.

In Ihrer Ausgangsfrage war leider ebenso ein Zahlendreher bei dem berinigten Einkommen des Vaters. Dies beträgt 1.815, 45 €, und damit dann das Gesamteinkommen 5.554,30.

Das verschiebt das Ergebnis ein wenig. Ich rechne gleich nochmal neu.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Und hier kommt die Neuberechnung. Am Unterhaltsbedarf ändert sich nichts, lediglich die Haftungsanteile verschieben sich.

Die Ermittlugn des Haftungsanteils für Sie erfolgt anhand folgender Berechnungsmethode:

(1815,45 - 1.150) x 198 : (4.554,30 - 2.300) = 58,45 €

Die Mutter haftet also mit 139,55 € für den Volljährigenunterhalt.


Nimmt Ihr Sohn eine eigene Wohnung auf, so hätte er einen festen Bedarfssatz in Höhe von 670 €. Auch hier wird das vollständige Kindergeld und die bereinigte Ausbildungsvergütung abgezogen, so dass ein ungedeckter Bedarf in Höhe von 126 € verbleibt. Die Haftungsanteile ermitteln sich wieder anhand folgender Berechnungsformel:

(1815,45 - 1.150) x 126 : (4.554,30 - 2.300) = 37,19 €

Auf die Kindesmutter entfiele in diesem Fall ein Haftungsanteil für den Volljährigenunterhalt in Höhe von 88,81 €.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wie Sie auf das Geamteinkommen von 5.554,30 kommen ist mir mir nicht nachvollziehbar.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie haben angegeben, dass das Einkommen des KiVa 1911 € beträgt, abzüglich 5% ergibt 1815,45 € zzgl. bereinigtes Einkommen KiMu 2738,85 € ergibt in der Summe 4554,30 €.

Gerechnet habe ich mit diesem Betrag, nur in der vorherigen Mitteilung von mir, war die Angabe falsch.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke für Ihre Arbeit, einen Bonus werd ich bezahlen, wenn ich Ihre Rechnungsstellung kenne. Mit frdl. Gruß K. Kritzer

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht