So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mustermann.
Mustermann
Mustermann, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 264
Erfahrung:  1. und 2. juristisches Staatsexamen
50154571
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Mustermann ist jetzt online.

mein Mann berzieht st ndig das Konto.Wie kann ich mich absichern,das

Kundenfrage

mein Mann überzieht ständig das Konto.Wie kann ich mich absichern,das im Falle einer Trennung seine Schulden nicht als eheliche Schulden dagestellt werden und ich am Ende mit 4Kindern in tiefen Schulden stecke,die ich gar nicht verursacht habe.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn Sie und Ihr Ehemann ein gemeinsames Konto unterhalten, haften Sie und Ihr Ehemann für den Dispositionskredit als Gesamtschuldner. Das bedeutet, dass die Bank wahlweise Sie oder Ihren Ehemann auf die volle Summe in Anspruch nehmen können, jedoch insgesamt beschränkt auf den Überziehungsbetrag.

Die "gemeinsame" Haftung haben Sie bei Abschluss des Vertrages vereinbart. Hiergegen können Sie sich nachträglich nur wehren, wenn Sie das Kontoverhältnis
auslösen oder Ihre Ehemann zustimmt, nicht mehr über das Konto verfügen zu dürfen.

Da letztere Lösung praktisch eher schwierig zu erreichen ist, ist daher die Beendigung des gemeinsamen Kontos näher liegend. Allerdings wird der gegenwärtige Überziehungsbetrag dann zu tilgen sein.

Sollten Sie dagegen ein eigenes Konto haben, Ihr Ehemann aber (nur) eine Vollmacht für Verfügungen über das Konto haben, so könnten Sie diese Vollmacht entziehen. Dies sollten Sie dann gegenüber der Bank schriftlich oder persönlich in einer Filiale erklären.

Solange Sie jedoch im Falle eines gemeinsamen Kontos als Gesamtschuldner hierfür haften, können Sie sich einer Haftung für die Verfügungen Ihres Ehemannes nicht entziehen, da insoweit ein vertraglicher Anspruch der Bank besteht.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen Überblick über die Rechtslage verschaffen.

Sollten Sie ein Nachfrage zu meiner Antwort haben, stellen Sie diese bitte. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte meine Antwort, indem Sie den grünen "Knopf" anklicken und geben bitte eine Bewertung ab.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei meinen Ausführungen um eine erste Einschätzung aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts handelt, die eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nach umfassender Aufklärung des Sachverhalts nicht ersetzen kann oder soll. Durch Auslassen oder Hinzufügen von Tatsachen kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Mit freundlichen Grüßen
Chris Koppenhöfer
(Rechtsanwalt)
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

haben Sie zu meiner Antwort noch eine Frage? Diese würde ich Ihnen gerne beantworten.

Anderenfalls möchte ich Sie bitten, meine Antwort - schon aus Gründen der Fairness - zu akzeptieren und eine Bewertung abzugeben. Schließlich haben Sie unter Auslobung eines Einsatzes eine Beurteilung Ihres Sachverhaltes erbeten und diese auch erhalten.

Mit freundlichen Grüßen
Chris Koppenhöfer
(Rechtsanwalt)
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wir haben getrennte Konten.Das von meinem Mann läuft auf seinen Namen aber ich habe darüber eine Vollmacht.Er überzieht also sein Konto.Da es nur eine Kontokarte gibt und ich auch nicht über seine Geheimnummer verfüge bemerke ich immer nur durch zufall,wenn es überzogen ist.Ich habe ein eigenes Konto worüber er keine Vollmacht hat.Bin ich trotzdem auch für den Überziehungsbetrag auf seinem Konto mit haftbar?
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

nach Ihren Schilderungen unterhält Ihr Ehemann ein eigenes Konto. Er ist also alleine Vertragspartner der Bank und haftet demnach auch alleine für aus de Vertrag folgende Verbindlichkeiten. Dass Sie eine Kontovollmacht besitzen, ändert daran nichts. Diese ermöglicht es Ihnen nur, Verfügungen mit Wirkung für und gegen Ihren Ehemann vorzunehmen. Eine Haftung gegenüber der Bank folgt daraus nicht; höchstens eine Haftung gegenüber Ihrem Ehemann, wenn Sie die erteilte Vollmacht missbrauchen sollten.

Entsprechend sind Sie nicht haftbar für den Überziehungsbetrag.

Allerdings werden die Schulden Ihrer Ehemannes bei der Ermittlung von dessen Endvermögen berücksichtigt, wenn es zu einem Zugewinnausgleich kommen sollten. Dieser dürfte sich dann entsprechende verringern. Hiervon kann es Ausnahmen geben, wenn Ihr Ehemann allein deswegen Schulden macht, um Ihren Zugewinn zu schmälern. Dafür müsste es aber dann ggf. konkrete Anhaltspunkte geben.

Grundsätzlich können Sie auch nicht verhindern, dass Ihr Ehemann Schulden macht. Er ist grundsätzlich frei im Umgang mit seinem Vermögen. Etwas anderes gilt nur dann, wenn eine einzelne Verfügung (etwa die Zahlung eines einzelnen Betrages) ein wertvoll ist, dass sie sein Vermögen im Ganzen darstellt. Dies kommt in Betracht, wenn er durch die Verfügung mind. 80%, bei größerem Vermögen noch mehr, seines Vermögens veräußert. Gegen solche Geschäfte könnten Sie als Ehefrau vorgehen.

Mit freundlichen Grüßen
Chris Koppenhöfer
(Rechtsanwalt)
Mustermann und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Könnte ich im Ehevertrag verfassen das sein Überziehungsbetrag im Falle einer Trennung zu seinen Lasten geht?
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

eine solche Regelung sollten Sie treffen können. Eine entsprechende Regelung kann dahingehend lauten, dass etwaige Verbindlichkeiten aus Dispoitionskrediten bei der Ermittlung des Endvermögens außer Betracht bleiben. Wenn Sie eine solche Regelung wünschen, wird der Notar, den Sie für die Änderung des Eheverrtages ohnehin aufsuchen müssen, eine für Ihren Einzelfall geeignete Formulierung vornehmen.

Ich bedanke mich für Ihre Akzeptierung und wünsche Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen
Chris Koppenhöfer
(Rechtsanwalt)
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ich möchte mich bei Ihnen ganz herzlich bedanken!Sie haben mir sehr geholfen!
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gern geschehen!

Mit freundlichen Grüßen
Chris Koppenhöfer
(Rechtsanwalt)