So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26390
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Abend habe da mal eine Frage. ich bin seit l ngerem

Kundenfrage

Guten Abend
habe da mal eine Frage. ich bin seit längerem geschieden udn habe dauert von meiner Ex den Anwalt am Hals. Ich hatte im Dezember bescheid gesagt das ich im Jan kein unterhalt zahlen kann. sie war einverstanden. Im feb kamm dann eine Pfändung vom Gerichtsvollzieher mittlerweile habe ich alles gezahlt.Heut kam wieder ein >Brief weil ich meine Kinder nicht alle 14 Tage hole , es geht bei nicht immer weil ich sa u. so Arbeiten muß sonst komme ich nicht mit dem Unterhalt hin. Wie und was kann ich machen bin hilf los meine Antwältin sagt immer nur ich kann nichts machen dagegen.Danke XXXXX XXXXX für ihre Antwort.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ich muss Ihrer Anwältin wiedersprechen:

Sie können sehr wohl etwas machen.

Häufigkeit und Zeit des Umgangs sind natürlich Einzelfallbezogen zu regeln.

Das bedeutet, dass der Umgang nicht sklavisch am Wochenende alle 14 Tages stattfinden muss.Es muss auf Ihre Arbeitszeiten Rücksicht genommen werden.

Sollte mit dem Anwalt der Kindsmutter keine Einigung zu erzielen sein, dann sollten Sie ein Umgangsverfahren anhängig machen. In diesem Verfahren wird das Gericht (unter Berücksichtigung der Kindesinteressen: Schule, Freizeitverhalten,...) eine Umgangsregelung vorschlagen. Dabei wird es sinnvoll sein, dem Gericht Ihren Schichtplan vorzulegen.

Im Umgangsverfahren ist auch die Frage des Holens und Bringens zu regeln.

Grundsätzlich ist der Umgangsberechtigte verpflichtet die Kinder zu holen und wieder zur Kindsmutter zu bringen. Allerdings nur zur Wohnung der Kindsmutter und nicht an einen anderen, weiter entfernten Ort.

Sie sind also nicht verpflichtet, die Kinder immer woanders hinzubringen.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht