So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, ich bin seit 2 Jahren in der Privatinsolvenz. Ich

Kundenfrage

Hallo,

ich bin seit 2 Jahren in der Privatinsolvenz.
Ich habe zwei Kinder mit 16 und 18 Jahren, die jetzt beide wahrscheinlich eine Lehre antretten.
Meine Frage, wieviel darf ich dann verdienen, wenn beide eine Ausbildung machen?
Wie wird das angerechnet.
Sie leben beide bei mir.
Und wenn mein Ex Lebensgefährte, für mich Unterhalt bezahlt?
Ich werde mich nach 14 Jahren trennen, bin aber nicht verheiratet, er ist auch an meiner Insolvenz schuld. Muss er für mich Unterhalt bezahlen und wird dies dann bei mir als Eiinkommen in voller Höhe angerechnet?

Ich bedanke XXXXX XXXXX Voraus für Ihre schnelle Antwort!

MfG
Doris
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Auch durch die Aufnahme der Ausbildung Ihrer Kinder ändert sich grundsätzlich nichts an Ihren Freibeträgen in der Insolvenz. Es besteht allerdings die Möglichkeit, dass Ihr Insolvenzverwalter dann eine Herabstufung Ihres Pfändungsfreibetrages aufgrund der Einkommen der Kinder bei Gericht beantragen kann.

Der Unterhaltsanspruch für die Kinder muss dann komplett neu berechnet werden. Ihr Ex-Mann ist zunächst für den Unterhalt des 16jährigen Kindes heranzuziehen. Hier richtet sich der Unterhaltsanspruch weiterhin nach dem Einkommen des Kindesvaters und wird dann aus der 3. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle abgelesen. Hiervon wird dann das hälftige Kindergeld in Abzug gebracht. Von der Ausbildungsvergütung des minderjährigen Kindes wird zunächst ein Betrag in Höhe von 90 € für ausbildungsbedingten Aufwand in Abzug gebracht und von der Hälfte des verbleibenden Betrages wird dann auf den Unterhaltsanspruch angerechnet. Die Höhe des dann zu zahlenden Unterhalts für das 16 jährige Kind richtet sich maßgeblich nach der Ausbildungsvergütung und dem Einkommen des Kindesvaters.

Das volljährige Kind muss seinen Unterhaltsanspruch selbst gegenüber beiden Elternteilen geltend machen. Denn auch wenn das volljährige Kind noch im Haushalt eines Elternteiles lebt, sind beide Elternteile zum Barunterhalt verpflichtet. Der Selbstbehalt je Elternteil beträgt 1.150 €. Wenn Sie also keine 1.150 € Einkommen erzielen, dann müssen Sie keinen Unterhalt bezahlen. Der Unterhaltsanspruch richtet sich nach dem Einkommen beider Elternteile (aber nur wenn Sie mehr als 1150 € verdienen) sonst nach dem Einkommen des Kindesvaters und dann der 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle. Vom Unterhaltsbedarf wird das vollständige Kindergeld in Abzug gebracht und auch die vollständige um 90 € bereinigte Ausbildungsvergütung. Ob dann noch ein Unterhaltsanspruch verbleibt, hängt vom Einkommen des Kindes ab.

Gegenüber Ihrem Lebensgefährten haben Sie keinen Unterhaltsanspruch, da Sie nicht verheiratet waren.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung verschaffen, bitte fragen Sie gerne nach, wenn etwas unklar geblieben sein sollte.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich bedanke mich schön einmal im Voraus!
Was darf ich verdienen wenn ich mir eine neue Arbeit suche? Jetzt arbeite ich noch bei meinem Lebensgefährten?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Soweit Ihre Frage darauf abzielt, welches Einkommen Sie erzielen dürfen, um nicht ebenfalls gegenüber den vollj. Kindern anteilig zum Unterhalt verpflichtet zu sein, so darf dieses den Betrag von 1.150 € nicht überschreiten.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder ist etwas unklar geblieben ?