So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17057
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren Ich lebe mit meiner Frau seit

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren
Ich lebe mit meiner Frau seit 4 Jahren getrennt.
Unser Junge ist im Monat Juni 2010 18 Jahre alt geworden.
Da mein Junge auf Grund von schlechter schulischen Leisten bekam mein Junge keine Ausbildung.
Darum bekam er eine Berufsvorbereitente für 1 Jahr in der er auch eine monatlichen Vergütung von ca 200 Euro.
Nach beendigung nahm er eine Ausbidung als Sozialassistent in der er keinen Cent verdient und was durch die BEFÖG gefördert wird.
Nun soll ich Unterhalt zahlen ist dieses rechtens?
Ich werde von der Mutter mit dem Tode betroht wenn ich nicht zahle
Und noch eine Frage: bei der berechnung des Unterhaltes sind mir Zweifel gekommen ob alle Angaben von Seiten meiner Frau richtig sind.
Den 1800 Euro Brutto im Monat als Geschäftsinhaberin sind etwas wenig.
Leider wird das Recht verweigert dieses zu prüfen.
ich hatte die Lohnabrechnung meiner Frau angefordert habe sie aber nicht bekommen.
Ist dieses auch Rechtens oder nicht?
Danke XXXXX XXXXX Wolfgang Nowusch
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es kommt darauf an, was der Sohn jetzt macht.

Macht er eine Ausbildung oder sucht zumindest nachweisbar angestrengt danach und wohnt er allein so hat er einen Bedarf von 670 Euro. Hierauf wird noch das Kindergeld mindernd angerechnet.

Dann müssen die Eltern den Restbetrag je nach Einkommen zahlen.

Wenn Sie Zweifel an der Echtheit der Angaben der Frau haben, kann man einen gerichtlichen Auskunftsanspruch geltend machen.

Ansonsten kommt es hier auch darauf an, wieviel Sie verdienen.
raschwerin und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Für dieses Jahr habe noch keine bewerbung gesehen und er lebt noch bei seiner Mutter
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Da er bei der Mutter lebt, ist sein Bedarf geringer.

Wenn er sich nicht um eine Ausbildung bemüht, dieses Jahr noch keine Bewerbung geschrieben hat, können Sie den Unterhalt einstellen.

Die Drohung der Mutter müssen Sie nicht ernstnehmen und sollen erwägen, Anzeige deshalb zu erstatten.