So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 2266
Erfahrung:  LL.M. Eur
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

Hallo. Meine Tochter (19) die bei mir lebt, jobbt von M rz

Kundenfrage

Hallo. Meine Tochter (19) die bei mir lebt, jobbt von März bis zum Herbst für 400 Euro im Monat. Sie hat vor, im Herbst, ein Studium anzufangen und spart. Ihr Vater, bis zur Schulende, hat Unterhalt bezahlt, aber sagt jetzt dass "die Schule zu Ende ist"" und sie "arbeiten geht," muss er nicht mehr bezahlen.

Was soll meine Tochter, vom Kindergeld und Unterhalt (und von wem) bekommen? Ich bin nicht Deutsch und komme mit den ganzen "komplizierten" Erklärungen nicht zurecht.

Ich weiß nicht ob es zählt, aber mein jetziger Mann ist Rentner, ich habe ein sehr niedriges Gehalt und habe noch ein schulpflichtiges Kind zu Hause. Der Vater meiner Tochter verdient extrem gut und wäre in der Lage Unterhalt an ihr weiter zu bezahlen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,


ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.


Auch ein volljähriges Kind hat Anspruch auf Unterhaltszahlung durch beide Eltern, wenn es sich in der Ausbildung, z.B. Studium befindet.

Die Höhe der Unterhaltszahlung der Eltern berechnet sich anteilig nach der jeweiligen Leistungsfähigkeit (Einkommen) der Eltern. Derjenige der mehr verdient hat auch den höheren Unterhaltsanteil zu tragen. Da Ihre Tochter bei Ihnen lebt, leisten Sie Naturalunterhalt (Wohnraum, essen etc.). Der Gesamtbedarf eines Studierenden wird durch den Gesetzgeber mit ca. 670 Euro im Monat veranschlagt. Dieser Betrag reduziert sich, wenn der Student bei den Eltern wohnt.

Die Unterhaltspflicht in Übergangszeit zwischen Schule und Studium kann in der Tat entfallen/sich verkürzen, zumindest wird das Einkommen der Tochter bei der Unterhaltsberechnung mit berücksichtigt.


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie noch darauf hinweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist. Ich gehe davon aus, dass Sie die AGB's des Portalbetreibers gelesen haben und die Antwort durch akzeptieren entsprechend vergüten.

Sie akzeptieren einfach durch klicken auf den grünen AKZEPTIEREN Button.


Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin

Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 6 Jahren.
haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten bitte ich die Antwort noch zu akzeptieren.

Beste Grüße