So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16546
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Mein 18 j hriger Sohn ist Sch ler und m chte sich eine eigene

Kundenfrage

Mein 18 jähriger Sohn ist Schüler und möchte sich eine eigene Wohnung suchen und ausziehen. Er arbeitet neben der Schule und verdienst sich etwas. Muss ich trotzdem den Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle zahlen?

Mit freundlichen Grüßen
B.Wöstmann
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Nach der Düsseldorfer Tabelle richtet sich der Unterhalt von Volljährigen, die bei einem Elternteil wohnen.


Der Bedarf für einen Volljährigen mit eigenem Hausstand beträgt 670 €.

Davon ist zunächst das Kindergeld in Abzug zu bringen und zwar in voller Höhe.

Was der Volljährige nebenher verdient ist ihm in voller Höhe , bereinigt um 90 € Aufwendungen dann anzurechnen, wenn es sich um einen ständigen Verdienst handelt.

Ferienjobs bleiben unberücksichtigt.

Zu beachten ist weiter, dass die Eltern je nach ihrem Einkommen anteilig für den Bedarf des Volljährigen haften.



Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.




Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht


Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Schiessl, vielen Dank für Ihre Antwort. Ich hatte aber noch eine Folgefrage gestellt auf die ich bisher keine Antwort erhalten habe. Vielleicht habe ich hier etwas falsch gemacht, und möchte es noch einmal versuchen.
Als Grundinformation: Ich bin seit 17 Jahren allein erziehende Mutter von 18 jährigen Zwillingen. Einer der Beiden ist vor 2 Jahren zu seinem Vater gezogen. Hält sich aber mehr bei mir auf, da er seinen Entschluss bereut hat. Sein Vater setzt ihn zum Ende der Sommerferien vor die Tür. Mein geschiedener Mann erarbeitet gerade sein Existenzminimum, lebt ansonsten von dem Gehalt seiner zweiten Frau.
Der bei mir lebende, unbedingt ausziehen wollende Sohn arbeitet neben der Schule regelmäßig 3 Mal in der Woche. Kann ich das als regelmäßigenden Verdienst ansehen?
Was ist, wenn er seinen Job nicht weiter ausübt, kann er dann das Geld von mir einfordern? Bin ich auch für den Unterhalt des nicht bei mir lebenden Kindes verantwortlich?
Viele Grüße, B.W.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.


Sehr geehrte Ratsuchende,


leider habe ich die Folgefrage erst jetzt bekommen.

Beide Eltern haften für den Unterhalt.

Beide Eltern haften für die Kinder anteilig, je nach Einkommen, wobei der Selbstbehalt bei einem zuhause lebenden , noch in Ausbildung befindlichen Kindes bei 950 € liegt.

Bei volljährigen Kindern wird der Hinzuverdienst in voller Höhe angerechnet, ebenso das Kindergeld.

Der Sohn ist aber nicht verpflichtet, nebenher noch zu arbeiten.

Wenn er außer Haus lebt, beläuft sich Ihr Selbstbehalt auf 1.150 €.

Dieses Geld muss Ihnen selbst zum Leben bleiben.



Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht




Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne.

Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Fragen beantwortet sind, bitte ich höflichst um Akzeptierung


Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht