So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 26391
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Die zuk nftige Ex-Frau meines Freundes beschr nkt den Umgang

Kundenfrage

Die zukünftige Ex-Frau meines Freundes beschränkt den Umgang mit seinem 8-jährigen Sohn. Er "darf" ihn nur von Samstag auf Sonntag bei sich übernachten lassen, bekommt ihn nicht über ein verlängertes Wochenende, obwohl er eine Kurzreise mit ihm geplant und sie rechtzeitig darüber informiert hat. Eine normale Kommunikation ist leider nicht mit ihr möglich. Sinnvollen Vorschlägen wie z. B., er holt ihn Freitags und lässt den Jungen dann Samstags entscheiden, ob er noch bleiben möchte oder liebe heim zu seiner Mutter will, ist sie nicht zugänglich. Im Gegenteil. Sie beschimpft ihn, dass er solche Entscheidungen nicht dem Kind zu überlassen hat, sondern mit ihr klären muß.

Darf sie den Umgang meines Freundes mit seinem Sohn derlei beschneiden? Wie kann er sich wehren OHNE das Jugendamt mit einzubeziehen?

Liebe Grüße

Silvia Müller
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit die Kindsmutter den Umgang beschneidet, also von der allgemein üblichen Regelung ( 14tägig von Freitag Nachmittag bis Sonntag Nachmittag) abweicht, sollte Ihr Freund sofort und ohne zu zögern eine Umgangsverfahren vor dem Familiengericht anhängig machen.

Wichtig sowohl für das Kind, als auch für den Kindsvater ist, dass der Umgang mit dem Sohn regelmäßig und verläßlich stattfindet und nicht von Willkür und Laune eines Elternteils abhängig gemacht wird.

Vor allem das Kind muss sich darauf verlassen können, dass die Umgangszeiten eingehalten werden.

Soweit dies nicht der Fall ist, also durch die Kindsmutter nicht gewährleistet ist, dass der Umgang zu den geregelten Zeiten stattfindet und die Kindsmutter vor allem versucht den Streit zwischen den Partnern auf die Kindsebene zu verlagern (Kind als Waffe) muss eine klare und für beide Elternteile verbindliche Regelung des Umgangs getroffen werden.

Das Gericht wird dann eine solche klare und verbindliche Regelung treffen, welche auch die Urlaubswünsche von Kind und Kindsvater berücksichtigt.

Gerade wenn die Kindsmutter vernünftigen Argumenten nicht zugänglich ist, ist das Umgangsverfahren das Verfahren erster Wahl.

ABER: Bei diesem Umgangsverfahren wird das Gericht das Jugendamt als beteiligte Behörde zum Umgang anhören. Dies läßt sich in keiner Weise vermeiden.

Dennoch bleibt das Umgangsverfahren die einzige effektive Möglichkeit.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Familienrecht