So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Dipom Jurist
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Ich 41Jahre m chte das alleinige Sorgerecht f r meine nichteheliche

Kundenfrage

Ich 41Jahre möchte das alleinige Sorgerecht für meine nichteheliche Tochter(15monate) beantragen. Ich hatte mich wärend der Schwangerschaft schon von der Kindsmutter getrennt, da Sie in desolaten Familienverhältnissen lebt. Die Kindsmutter hat noch einen Sohn von 4jahren,und ist wegen diesem schon des öfteren beim Jugendamt vorgeladen worden.Ihr wurde nun schon zum 2.male eine Betreuerin zur Seite gestellt da sie mit der Erziehung überfordert ist und beim Sohn massive Verhaltensaufälligkeiten festgestellt wurden. Die Kindsmutter lebt mit Ihrer gesamten Familie(Opa,Oma,Geschwister usw)in einer 1ZKB. Es herrscht dort ständiger Lärm und auch Worte wie; Du Wichser, Arschloch usw..Der 4jährige Sohn wird auch des öfteren von Familienmitgliedern geschlagen. Leben tut die Familie nur vom Kindergeld/Arbeitslosengeld. Ich habe angst um meine Tochter möchte ihr eine Gesicherte Zukunft bieten, möchte nicht das Sie so endet wie der 4jährige Sohn. Ich lebe in einer festen Beziehung und möchte deswegen meine Tochter zu mir holen das Sie Behütet aufwächst. Zur zeit habe ich 3mal die Woche Besuchsrecht.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Eine abschließende Beurteilung der Erfolgsaussichten der Beantragung des alleinigen Sorgerechts über das zuständige Familiengericht ist schwierig ohne den gesamten Sachverhalt zu kennen.

 

Nach ihrer Schilderung bestehen meiner ersten Einschätzung nach aber überdurchschnittliche Erfolgsaussichten, sofern sie die einzelnen Vorwurf auch im Streitfall beweisen können.

 

Hierfür wäre es ratsam, wenn sie beispielsweise Zeugen (gegebenenfalls vom Jugendamt oder aus der unmittelbaren Umgebung des Kindes) haben, welche die von ihnen erhobenen Vorwürfe bestätigen können.

 

Eine über überdurchschnittliche Erfolgsaussicht besteht meines Erachtens deshalb,weil aus ihrer Sicht eine erhebliche Gefährdung des Kindeswohles vorliegt.

Ob das Kind vernachlässigt wird (also beispielsweise zu wenig essen bekommt), die zwar aus ihrer Schilderung nicht direkt hervor, jedoch ist das direkte Umfeld des Kindes ihrer Darstellung nach von Gewalt geprägt.

 

Wenn sogar das andere vierjährige Kind beispielsweise geschlagen wird ist die Wahrscheinlichkeit nicht unrealistisch, dass dieses Schicksal ihrem Kind auch droht.

 

Diese Verrohung ist absolut abträglich für eine normale kindgerechte Entwicklung, so dass auch ich Ihnen dringend anraten würde, die notwendigen Maßnahmen einzuleiten.

 

Da Gespräche und auch die Einschaltung des Jugendamtes, ja sogar die Bestellung einer Betreuerin nichts genützt haben, wäre die nächste Konsequenz, dass sie einen entsprechenden Antrag beim zuständigen Familiengericht stellen. Dieser Antrag hat dann Aussicht auf Erfolg, wenn die Übertragung des alleinigen Sorgerechts auf sie zum Wohle des Kindes unbedingt notwendig ist.

 

 

Dieses lässt sich nach ihrer Schilderung durchaus argumentieren. Sie sollten bei diesem Vorhaben einen im Familienrecht tätigen Kollegen vor Ort zu Hilfe nehmen, damit dieser mit ihnen zusammen den kompletten Sachverhalt aufarbeiten kann und anhand dessen dann die entsprechende Argumentation aufbauen kann.

 

Ein weiterer Punkt, der ihre Erfolgsaussichten unterstreicht ist der, dass das Kind nach ihrer Schilderung in gefestigte Familienverhältnisse kommen würde.





Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag und einen guten Wochenstart!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244





 

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen, dann teilen Sie mir diese bitte kurz mit, damit ich Ihnen hierauf antworten kann.

Ansonsten teilen Sie mir bitte kurz mit was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244